Be part of the art! | my-artmap

Be part of the art! Mit diesem eingängigen Motto ist die my-artmap Community online gegangen, die wir gern vorstellen. my-artmap ist der soziale Marktplatz für Kunst & Kunstmarkt und steht für die Liebe zur Kunst und die internationale Vernetzung zwischen Kunstliebhabern, Künstlern, Galerien, Museen, Messen, Auktionshäusern, Sammlern, Händlern und Kunstinteressierten. Dieser Liebe will my-artmap ein Zuhause und eine Plattform geben: Galerien ansehen und neue Kunst entdecken – Eigene Galerie erstellen und Kunstobjekte der my-artmap Community weltweit präsentieren – Marktnews abrufen & diskutieren – Kunstblogs lesen & erstellen – Gruppen zu interessanten Themenbereichen gründen & beitreten – Junge Künstler entdecken – Internationale Kunsttermine wie Auktionen, Ausstellungen und Messen abrufen – Neue Kontakte zu Gleichgesinnten Kunstinteressierten aufbauen…

Die Möglichkeiten sich in der Community einzubringen sind so vielfältig wie die Kunst selbst. Besonders sympathisch dabei: my-artmap ist kein elitärer Club sondern steht grundsätzlich allen offen, die die Leidenschaft des Teams um die Unternehmensgründer Stefan Sebök und Manuel Laux teilen. Worin wohl auch die größte Herausforderung für das Communitymanagement des Netzwerkes besteht: die Qualität des Angebots zu sichern. Um dies zu gewährleisten wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche Kooperationen mit Galerien und Kunsthändlern sowie mit der Zeitschrift „Weltkunst“ abgeschlossen.

Gerade die Mischung aus etablierten Händlern und jungen Künstlern ist einzigartig. Wir möchten sowohl die traditionellen Sammler für die eine oder andere Arbeit eines modernen Künstlers begeistern, als auch den jungen Sammlern faszinierende Objekte aus dem 16. oder 17. Jahrhundert zeigen. Denn jeden kunstinteressierten verbindet eines: Die Liebe zu schönen Dingen – und genau hier schlagen wir unsere Brücke!

sagt Stefan Sebök, der schon vor seiner Zeit bei my-artmap im internationalen Kunstmarkt als Auktionator vernetzt war.

Be part of the art! | my-artmap weiterlesen

Postkarten zum Küssen | Serienkarte

Bereits vor einiger Zeit wurde ich auf Serienkarte aufmerksam, einen Onlinedienst über den man personalisierte Postkarten, Grußkarten, Einladungskarten, Werbekarten, Gutscheinkarten uswusf. in nur wenigen Schritten drucken und verschicken lassen kann. Ich fand die Idee sofort gleichermaßen simpel wie genial und wollte den Dienst bei Gelegenheit unbedingt ausprobieren. Auf dem 5. CommunityCamp Ende Oktober 2012 in Berlin ergab sich dann diese Gelegenheit. Serienkarte hatte als Partner des #ccb12 eine originelle Sonderaktion vorbereitet. Vor Ort konnte man sich mit der Plattform und den Gestaltungsmöglichkeiten vertraut machen und an die Oma, den Geschäftspartner oder sich selbst eine Karte vom CommunityCamp schicken.

Ruckzuck war die dann bei mir im Briefkasten und überzeugte mich nun zusätzlich auch durch ihre Qualität. Serienkarte verwendet einen digitalen Offsetdruck und garantiert einen optimalen Farbverlauf. Das FSE-zertifizierte Papier gibt es in 265g/m² sowie 350g/m² Grammatur und die Glanzschicht ist lebensmittelecht. Man kann die Karte also küssen, wenn die Botschaft zum knutschen ist. Nennt mich altmodisch, aber bei mir wirken solche Aktionen. Weil ich ein Haptiker bin und ich mich als Onliner, der den ganzen Tag Emails schreibt und erhält, über eine physische Geburtstags- oder Urlaubskarte doppelt freue. Offensichtlich geht es nicht nur mir so. Wie aktuelle Studien von Nielsen („Direct Mail or Email DE“ und „Direct Mail Letterbox 2012“) zeigen liegt der Erinnerungswert von Direct Mails bei 35%. 11,09% erzählen ihren Freunden, Bekannten und Verwandten von der Karte – hingegen 7,8% von einer E-Mail – und die Conversion Rate liegt bei 8%, die einer E-Mail bei 0,5-1%. Hinzu kommt, dass 98% der Empfänger das Mailing erhalten. Sagt Nielsen.

Viele gute Gründe, Kunden oder Geschäftspartner, aber auch Freunde und die Familie mit einer Bild- und Textpersonalisierung im Briefkasten zu überraschen. Kombiniert mit einer speziellen Aktion, einem integrierten QR-Code oder Barcode, einem individuellen Gutscheincode oder dem Link zur Homepage bzw. der passenden Landing Page macht die Karte neugierig und erhöht die Interaktion um ein Vielfaches. Möglich ist auch anlassbezogende Grafiken erstellen zu lassen oder selbst bereitzustellen und diese mit Namen, Themen, Alter, Ort etc. zu verbinden. Die oben genannten Kombinationsmöglichkeiten können textlich auf die jeweilige Person bezogen generiert und auf die Karte gebracht werden.

Und da solche Offline Mailings besonders zu Weihnachten wirken und das Fest bekanntlich vor der Tür steht, hat Serienkarte für die besinnliche Zeit des Jahres auch eine besondere Aktion vorbereitet, die Serienkarte Royale. Wer sich vorab von der Qualität der Serienkarte überzeugen möchte, kann sich noch bis zum 30.11.12 eine Probekarte schicken lassen.

(sponsored Post)