Nathan Mini-Figures vorgestellt:
Beggar

BeggarBeggarCrossing Guards“ aus der City-Folks-Serie von Nathan Jurevicius ist schon ein komisches Vieh. Ein bissel unheimlich, ein bissel bedauernswert. Keine Ahnung, was ich von ihm halten soll. Ich bin schon gespannt, welche Rolle er im 2008 in die Kinos kommenden Film spielen wird.

Bei Nathan heißt es jedenfalls zu Beggar: „This beggar, known to locals as ‚Ghostcrab‘, hides his deformed body in an armor-like encasing. He has a passion for the opera and likes soft cheese.“ Schon klar Nathan: Oper und Weichkäse… Den haben sich vermutlich seine Kinder ausgedacht.

Beggar

Ihn bekommt ihr, wie auch (fast) alle anderen Figuren in den Blind Boxes der neuen Mini-Figures-Serie direkt hier übers VisualBlog.

Dein Design für DeinDesign geht in die nächste Woche

Dein Design für DeinDesignUnser aktuelles Communitysourcing-Projekt gemeinsam mit DeinDesign geht in den nächste Woche. Wir sind bislang alle sehr zufrieden mit den eingegangenen Arbeiten und freuen uns über eure Fantasie und Kreativität. Es finden sich schon etliche sehr gelungene Entwürfe in der Datenbank und täglich kommen neue dazu. Es sind nun schon über 50 Einsendungen! Noch bis zum 25.05.07 habt ihr Zeit, DesignSkins für das Portfolio von DeinDesign zu entwerfen, die dann Notebooks, Handys oder iPods veredeln könnten und so etwas mehr Farbe und Abwechslung in den eher grauen Alltag unserer Elektrogeräte bringen.

Dein Design für DeinDesignZu gewinnen gibt es nicht nur eins von drei „Motorola KRZR silver“, das dir mit passendem Design-Skin im Gewinner-Design übergeben wird. Der Clou ist, dass die Gewinner-Designs zudem ins Portfolio von DeinDesign übernommen werden und die Designer anteilig an den Verkäufen partizipieren! Wir freuen uns sehr, dass wir euch ein solches Beteiligungsmodell anbieten können. Es ist eher unüblich, dass die Gewinner nach einem Crowdsourcinging dauerhaft am Ergebnis beteiligt werden. Uns ist das sehr wichtig, denn wir sehen die Teilnehmer an unseren Community-Projekten als gleichwertige Partner an, die einerseits Freude daran haben, sich und ihre Möglichkeiten zu präsentieren, andereseits aber natürlich auch angemessen am Erfolg des Projektes beteiligt werden sollten. Dafür werden wir uns auch zukünftig immer einsetzen!

Dein Design für DeinDesignWir sind sehr gespannt auf eure weiteren Einsendungen. Und nicht vergessen: jeder 10. teilnehmende Designer erhält einen Gutschein für den DeinDesign-Shop!

Zum Wettbewerb und den Teilnahmebedingungen gehts hier entlang.

11. Sächsischer Staatspreis für Design 2007

Zum elften Mal startete vor einigen Tagen der Wettbewerb um bestes sächsisches Design, den wir als Medienpartner begleiten.

Kleine und mittlere Unternehmen als Auftraggeber sowie Designerinnen und Designer, Designbüros und Agenturen mit Sitz im Freistaat Sachsen können sich um den von Staatsminister Thomas Jurk (SPD) ausgelobten Sächsischen Designpreis 2007 bewerben. Seit 1992 ist die Verleihung des Designpreises fester Bestandteil der Designförderung in Sachsen mit dem Ziel, herausragende gestalterische Produkte und Dienstleistungen als auch überzeugendes Kommunikationsdesign öffentlich zu würdigen und die Leistungsfähigkeit „Sächsischen Designs“ aufzuzeigen. Neu in diesem Jahr ist die getrennte Ausschreibung zum Wettbewerb in den Kategorien Produkt- und Kommunikationsdesign mit jeweils separater Bewertung. Grund dafür ist die in 2005 stark gestiegene Bewerberzahl im Kommunikationsdesign. Insgesamt wird der Wettbewerb mit 45.000 Euro Preisgeld dotiert. Die Auszeichnung wird jeweils zu gleichen Teilen an Hersteller und Designer gehen. Zusätzlich wird es in diesem Jahr einen mit 5.000 Euro dotierten „Sonderpreis Juniordesign“ zur Nachwuchsförderung geben. Einsendeschluss ist der 7. September 2007.

Am 12. November 2007 werden im Internationalen Congress Center Dresden zahlreiche Fachvorträge und Präsentationen rund um aktuelle Designthemen Fachpublikum und interessierte Gäste unterhaltsam über neue Trends und Entwicklungen informieren. Überraschungen werden für einen erlebnisreichen und anregenden Nachmittag sorgen.

Am Abend bildet die festliche Preisverleihung durch den Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit Thomas Jurk und die Präsentation der Gewinner des 11. Sächsischen Staatspreises für Design in Anwesenheit von Teilnehmern aus Wirtschaft und Kultur den festlichen Abschluss des Tages. Eine Ausstellung aller Nominierten und Preisträger wird ab 13. November in Dresden zu erleben sein.

Alle Informationen zu den Teilnahmebedingungen und die Onlineanmeldung findet ihr auf der Webseite zum Wettbewerb.

Nathan Mini-Figures vorgestellt:
Crossing Guard

Crossing GuardCrossing Guards“ sind in der City von Nathan Jurevicius unter anderem auch die offizielle Polizei. Unter diesem Gesichtspunkt finde ich die Uniform extrem gelungen.

Air freshenerBei Nathan heißt es zum Air freshener: „Crossing guards have many skills that are well beyond their job description. Not only do they help children cross roads but they are also the official police force in the city.

Ich mag den „Crossing Guard“ ganz besonders. Zum einen liebe ich die kleinen Details an dieser Figur wie das Glöckchen in dem herausnehmbaren Stab und den Holzknüppel im Gürtel. Und zum anderen mag ich die warme, fröhliche Farbgebung. SOOO schlimm kann es in dieser Stadt gar nicht zugehen, wenn die Polizisten so angenehm daherkommen.
Ihn bekommt ihr, wie auch (fast) alle anderen Figuren in den Blind Boxes der neuen Mini-Figures-Serie direkt hier übers VisualBlog.

Nathan Mini-Figures vorgestellt:
Air freshener

Air freshenerNathan Jurevicius hat eine grüne Seele. Genauso wie ich. Der „Air freshener“ ist nicht nur eine sinnvolle Figur, sondern auch eine der am besten gelungensten, wie ich finde.

Air freshenerBei Nathan heißt es zum Air freshener: „Air pollution is a problem in any city and these workers tirelessly clean smog and bad odors using absorbant suits and specially trained filter fish.

Ihn bekommt ihr, wie auch (fast) alle anderen Figuren in den Blind Boxes der neuen Mini-Figures-Serie direkt hier übers VisualBlog.

The Boss

Tiger Translate startet heut abend – und endet leider schon morgen

Erst New York, dann Berlin und danach Beijing – das ist die Liga, in der Berlin am liebsten spielt. Das „Tiger Translate Festival“ macht es genau richtig. Ich komme gerade von der Pressekonferenz zur Eröffnung in der Monbijoustraße 1 in Berlin-Mitte. Danke für die Einladung! (Ich berichtete vor ein paar Tagen schon darüber.)

Mein erster Eindruck, als ich die Halle betrat: „Wow. Wie cool!“ Und schon kurz danach: „Kunst live zu sehen ist immer wieder zehn Klassen besser als die Sachen im Netz zu sehen.“ Also: hin da! Leider dauert das von Tiger Beer gesponsorte Event nur zwei Tage und ist morgen abend schon wieder vorbei. Darum solltet ihr euch ranhalten mit dem Besuch. Insgesamt 25 Künstler aus Asien und fünf deutsche Artists – Luke Bennett, Nomad, Jan Rikus Hillmann, Patrick Farzar und Stefan Marx – stellen dort aus. Im Focus standen neben den Gästen aus Asien Stefan Marx (Foto), der Deutschland dann auch in Peking vertreten wird.

„Tiger Translate“ ist aus meiner Sicht nicht nur interessant, weil man Artwork von Künstlern aus China, Korea, Thailand, Malaysia sieht (fresh modern Asia to the world), sondern vor allem weil das ein weiteres Event ist, auf dem Globalisierung unter einem positiven Stern zelebriert wird. Die Kulturen lernen sich nicht nur besser kennen, sondern sie interagieren auch miteinander. Man inspiriert sich, tauscht sich aus, kommuniziert. „Ich werde mit geöffneten Sinnen durch Beijing streifen und versuchen so viel wie möglich aufzunehmen. Die fremden Schriftzeichen, ganz andere grafische Stile…“ sagte Stefan Marx bei der Pressekonferenz. Genau das ist es! Die Kulturen inspirieren sich gegenseitig. Man hört sich zu, öffnet alle Sinne und lässt sich beeinflussen.

Zurück zur „Tiger Translate“: Die Location ist Klasse. Die Artworks sind zum Teil verdammt cool – die Stellwände von Jan Rikus Hillmann (Bild rechts) fand ich großartig, mein Favorit war die „Electric City“ von Phunk Studio & Aidan Kelly (großes Bild). Die Stadt erinnert mich ein wenig an unsere Pixeltown. Wäre eine geniale Einstiegsgrafik für eine virtuelle Stadt. User könnten Wohnungen belegen, Firmen könnten Werbeflächen mieten, Shops könnten in die Ladenpassagen einziehen… Tausendmal besser wie SecondLife, weil es schneller zu erfassen ist und man nicht eine komplizierte Zusatzsoftware braucht.

Schade fast, das Tiger Beer sein Brand so offensiv überall präsentiert. Ein wenig dezenter hätte auch gewirkt. Denn der „Container“ eines Kunstfestivals ist ein großartiges Mittel um positive Mundpropaganda rüber zu bringen! Tausendmal besser wie die unpassenden Werbespots von Warsteiner und Krombacher bei Winter-Sportübertragungen. Das was Tiger Beer hier macht hat Stil und Klasse. Also: hin da mit euch! Nur am heute am 11.5.2007 am 20 Uhr und morgen, 12.5.2007 ab 14 Uhr in der Monbijoustraße 1 in Berlin-Mitte. Und: das Tiger-Bier aus Singapur ist tatsächlich lecker!

DESIGNMAI 2007 startet

Vom 12.05.07 bis zum 20.05.07 ist Berlin im Mai nun schon zum 5. Mal die Designcity. Neun Tage lang wird das kreative Potential unserer Stadt ins Rampenlicht gerückt und ist Plattform der Berliner Designszene, Ort für den internationalen Austausch und Seismograph für aktuelle Tendenzen im Design.

Nachdem der DESIGNMAI im letzten Jahr fast vollständig an einem zentralen Ort stattfand, lädt das Festival 2007 wieder zum Flanieren ein. Erster Anlaufpunkt ist das DESIGNMAI Forum in Berlin-Mitte in der Spandauer Straße zwischen Hackeschem Markt und Rotem Rathaus. Dort zeigt die Ausstellung zum Themenschwerpunkt „Digitalability“ Produkte und Konzepte internationaler Designer. Auch das DESIGNMAI Auditorium mit seinen Vorträgen und Diskussionen findet im Festival-Forum statt. Ein Highlight ist dabei das Symposium „Tools, Talents and Turnovers“, das in Kooperation mit dem Einstein Forum Potsdam von Transform-Berlin e.V. organisiert wird.Darüberhinaus veranstalten die DESIGNMAI-Organisatoren gemeinsam mit CREATE BERLIN e.V. und InPolis das im Jahr 2006 erfolgreich begonnene Business-to-Business-Programm, das die Vermarktungschancen der Creative Industries in Berlin nachhaltig stärken soll. Das Programm B2Design wird erneut in Kooperation mit der landesinitiative Projekt Zukunft durchgeführt. Einen weiteren Beitrag möchten wir gerne noch empfehlen: „Full House“, ein Kooperationsprojekt mit dem Haus am Waldsee, das Interieurs und Einzelobjekte renommierter internationaler Designer, die in Berlin leben, in Szene setzt.

Ein super Sache und ich hoffe Zeit und Gelegenheit zu finden, mir die eine oder andere Veranstaltung anzusehen. Besonders empfehlen möchte ich euch auch die Ausstellung „DR. NORDTENs MICRO MISSION – Ein Rechenwerk Comic“ meines „Nachbarn“ Thomas Gronle, dem es in mikroskopischer Kleinarbeit gelungen ist Lochkarten zu dechiffrieren und schon verschollen geglaubte Bilderwelten wieder sichtbar zu machen… Neugierig? Dann schaut vorbei in der kommenden Woche von 10.00 bis 20.00 Uhr im DESIGNMAI FORUM in der Spandauer Straße 2, 10178 Berlin Mitte und habt überhaupt einen schönen (Design)Mai.

Die Pixel sind gefallen: der Sieger des Agent.Renommee-Contest steht fest!

Die Pixel sind gefallen und die Jury hat – einstimmig übrigens – das User-Voting bestätigt: der Gewinner unseres Agent.Renommee.net-Pixelhaus-Contest heißt: Stefan Hoercsoeky! Herzlichen Glückwunsch, Stefan!

Agent.renommee.net-Pixelhaus-Contest

Aber auch der Zweite (Ulf):

Agent.renommee.net-Pixelhaus-Contest

und der Dritte (Ekkehard):

Agent.renommee.net-Pixelhaus-Contest

können mit der Wahl unserer Juroren zufrieden sein und sich über tolle Preise freuen. Alle drei haben das musikalische Thema des Mieters kreativ aufgenommen und witzig umgesetzt. Agent.Renomme kann sich über ein tolles Haus in der VisualOrgasm-Pixeltown freuen! Natürlich werden wir über den Einzug deines ganz persönlichen Musiklizenzieres noch ausfürlich berichten. Heute sagen wir erst mal Danke an alle, die den Wettbewerb unterstützt haben und genau wie wir einen riesen Spaß an dem kleinen Projekt hatten.

Datenvisualisierung eines Social Network

Felix HeinenFelix Heinen hat sein Kommunikationsdesign-Studium mit einer spannenden Diplomarbeit zum Thema „Datenvisualisierung eines Social Network“ abgeschlossen. Auf außergewöhnliche und beeindruckende Art und Weise hat er die Userinformationen der Lokalisten ausgewertet und aufbereitet. Völlig zu Recht hat er dafür gerade gestern den „tweenwork award 2007“ erhalten.

Er schreibt selbst zu seiner Arbeit: „Der Datenbestand einiger im Internet betriebenen so genannter »Social Networks« wie »MySpace« oder den »Lokalisten.de« ist enorm. Fein säuberlich halten Millionen von Menschen ihre Profile auf dem neuesten Stand und geben dadurch der Öffentlichkeit viele persönliche Informationen preis.

Der Schwerpunkt meiner Arbeit lag darin, diese Daten und Fakten visuell aufzubereiten, mit dem Ziel, den Administratoren optimales Verstehen und Orientieren zu ermöglichen. Außerdem wurde versucht, bestimmte Regel-/Unregelmäßigkeiten zu verdeutlichen, die sich aus dem gegebenen Datenbestand ergaben, aber nicht unmittelbar deutlich wurden. Anhand dieser grafischen Auswertungen und die daraus entstandene Flash-Anwendung wurde den Betreibern ein mächtiges Marketing-Werkzeug an die Hand gegeben.“

Genau das Richtige für mich, der Zahlen, Daten und Fakten gern grafisch aufbereitet aufs Auge bekommt. Da kann man sich nur wünschen, dass man in Zukunft noch Einiges von Felix Heinen hört. Und vor allem sieht. Und das sich so manches Social Network vielleicht mal mit ihm an einen Tisch setzt, um ihre Community noch besser betreuen zu können. Felix – Wenn du mal in Berlin bist: ruf an!

Dein Design für DeinDesign

Dein Design für DeinDesign

DeinDesign“ revolutioniert den Look von MP3-Player, Mobile Phones, Notebooks und Spielkonsolen durch eine zweite Haut, so genannte DesignSkins und jeder kann nun Teil dieser Revolution sein! Gemeinsam mit unserer wunderbaren Community von „VisualOrgasm“ setzt „DeinDesign“ auf Crowdsourcing und veranstaltet ab heute einen Kreativ-Wettbewerb mit dem Ziel, unsere graue Elektronikwelt bunter und damit freundlicher zu gestalten.
Die Community von VisualOrgasm und jeder Gestalter da draußen ist aufgerufen, sein Design für „DeinDesign“ zu gestalten und an „VisualOrgasm“ zu senden. Der Fantasie der Teilnehmer ist keinerlei Grenzen gesetzt.

Web Design SurveyZu gewinnen gibt es nicht nur 3 „Motorola KRZR silver“, die dann natürlich mit passendem DesignSkin im Gewinner-Design übergeben werden. Viel mehr werden die Entwürfe der drei Gewinner ins Portfolio von „DeinDesign übernommen und der Designer verdient an jedem verkauften Skin anteilig mit! Sich direkt neben Künstlern wie Felix Kissling (Vectorkraft / UK), der u.a. das aktuelle Corporate Design für Franz Ferdinand und The Killers entworfen hat oder Timo Wuerz (Wuerz Illustrationen), einem der renommiertesten Illustratoren in Deutschland, präsentieren zu können ist eine außergewöhnliche Referenz, mit der auch noch etwas Geld zu verdienen ist. Viele gute Gründe, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. Und wer dennoch besonders motiviert werden muss: die ersten 5 sowie dann jeder 10. Einsender erhalten jeweils einen „DeinDesign-Skin-Gutschein“ i.H.v. 14,95 Euro, frei einlösbar im Shop von DeinDesign. Einsendeschluss ist der 25.05.07.

Nach einem User-Voting auf „VisualOrgasm“ kürt dann eine Jury aus Nils Hartmann (www.dein-design.com), Sven Zimmermann (www.p3000.net), Johann Haehling von Lanzenauer (www.CIRCLEculture.com), Pascal Jeschke (www.encore-mag.com), Thomas Filip (www.filigrafix.com) und Michael Jung (www.e-commerce-blog.de) aus den 25 am besten bewerteten Entwürfen die endgültigen Sieger.

Mehr über die Aktion, Teilnahmebedingungen und Prämien gibt es auf der Projektseite.

Wir wünschen viel Erfolg und freuen uns auf eure Entwürfe!