300

Ich gebe es zu: ich habe 300 gesehen. Ich gebe weiter zu, dass ich mich schon seit über einem Jahr auf den Film gefreut habe. Ja – ich bin Fan von Frank Miller. Nein – nicht erst seit der kongenialen Verfilmung von „Sin City“ und dem ganzen Hype der darauf hin um ihn und sein Werk einsetzte. Ich wusste also um die trockenknochene und gewalttätige Geschichte von Gut und Böse, einem Trip voller Pathos, Leidenschaft, Opfertod und Stereotypen und was mich erwartet. Und ja – jetzt kommt‘s: die filmische Umsetzung der Graphic Novel – für die Miller 1999 übrigens den renommierten Eisner Award als bester Künstler erhielt – hat mich absolut überzeugt, nachhaltig beeindruckt, streckenweise so gar begeistert!

Schuldig im Sinne der Anklage all jener Humanisten und Feullitonisten, die sich gerade quer durch alle Medien an der Comic-Verfilmung abarbeiten und dabei bisweilen versgessen, dass es eine Comic-Verfilmung ist, an der sie sich abarbeiten. Ich halte diese Diskussion (lies z.B. hier und hier und hier mit) für genau so überflüssig wie teilweise unterirdisch geführt. Warner Brothers wird diese polarisierende Mundpropaganda freuen. Ich will dazu nichts weiter beitragen, außer das ich fast genau den Helden-Trash voller Schauwert bekommen habe, den ich erwartet habe und dass ich damit mehr als zufrieden bin. Worauf sich das „fast“ bezieht? Nun, die parallel erzählte und in der Vorlage nicht vorkommende Geschichte über die politischen Intrigenspiele um Leonidas Königin Gorgo und den verräterischen Spielverderber Theron führt nicht nur zu Brüchen im Plot sondern ist dann auch noch viel zu wenig von Snyder überzeichnet. Konsequenter wäre es auch gewesen an verschiedenen Stellen ganz auf humoristische Einlagen seines Phalanxballetts zu verzichten. Anyway!

Ein Comic erzählt mit mehr als zwei Bildern, die in zeitlicher Abfolge angeordnet sind, eine Geschichte. Und genau das tut auch Snyder. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Und genau diese imposanten Bilder werde ich noch sehr lange vor meinem geistigen Auge abrufen können. Ganz ohne Schuldgefühle.

300

Sunshine

Die Sonne geht auf, wenn sich zwei außergewöhnliche Filmemacher zusammentun. Oder geht sie unter?

Die Sonne stirbt und mit ihr stirbt die Menschheit. Unsere letzte Hoffnung: ein Raumschiff und eine Besatzung aus 8 Männern und Frauen. Sie befördern eine Vorrichtung die unserem sterbenden Stern neues Leben einhauchen wird. Doch während ihrer langen Reise, ohne jeden Funkkontakt zur Erde, beginnt ihre Mission aus dem Ruder zu laufen. Bald schon kämpft die Besatzung nicht nur um ihr Leben, sondern auch um ihren Verstand…

Sunshine“ ist eine weitere Zusammenarbeit von „Trainspotting“-Regisseurs Danny Boyle und „28 Days Later“-Autor Alex Garland. Und dem Dreamteam des britischen Films scheint ein wahres Meisterwerk gelungen zu sein. Erste Rezensionen sind vielversprechend. Als Fan von Boyle und Garland und Freund von SciFi-Filmen hab ich mir meine Kinokarte eigentlich schon gekauft.

Sunshine

Begeistert bin ich bereits von den Webseiten, die den Film online begleiten. Während die eigentliche Movie-Site mit den üblichen Informationen zum Film, Cast und Crew aufwartet und insbesondere mit einem virtuellen Rundgang durch das Raumschiff „Ikarus II.“ überzeugt, informiert das dazugehörige Blog laufend und randvoll mit Informationen Rund um den Film in herausragender Optik. Verantwortlich für die Umsetzung dieser überzeugenden Online-Kampagne zeichnet PANORAMA3000 hier aus Berlin, die unter dem Motto „Cutting Edge Concepts For Entertaining Clients“ schon so manch coolen Job für Film und Musik ins Web gebracht haben.

Nathan Mini-Figures vorgestellt:
Jellycat

JellycatHeute stelle ich euch die 2. Figur aus der Mini-Figures-Serie „City Folk“ von Nathan Jurevicius vor: Jellycat.

Nathan schreibt zu diesem Toy folgendes: „An extremely rare and endangered marine creature, the Jellycar attempts to blend in with other stray felines through it’s unique outer camouflage shell. In it’s unprotected form the Jellycat is an expensive delicacy served at top restaurants.“ So so. Essen kann mans. Ich hab es ausprobiert.War mir zu hart. Vielleicht hätte ich es kochen sollen?!
JellycatDas Jellycat ist aus Hartplastik gefertigt und unter der Außenhülle befindet sich die eigentliche Figur. Eine wunderbare Idee. Bisher ist mir das Jellycat übrigens in zwei Farbvarianten unter gekommen.

Jellycat

Kaufen könnt ihr die Figuren von Nathan direkt hier übers VisualBlog. Ihr findet eine übersicht auf dieser speziell dafür eingerichteten Seite.

Eigenartiges Design: The Internet Movie Database

Eigentlich wollte ich diese Seite euch erst präsentieren als DIE Anlaufquelle für Fragen zu Kino- und Fernsehfilmen. Doch als ich dann auf der Seite war und mich umschaute, merkte ich, wie hässlich diese Seite ist. Und dazu dieses Logo. IMDbDas ist gar nicht mal SO schlecht. Aber es passt Null zum Rest der Seite. Sehr eigenartig. Was meint ihr dazu? Wie findet ihr Logo und Design der Internet Movie Database (IMDb)?

Wir haben sie als Erste in Deutschland – die neuen Scarygirl Mini-Figures-Blind-Boxes sind da

Die neuen Scarygirl City Folk Vinyl Toys von Nathan Jurevicius gibt es in Deutschland bisher noch nicht! Das ändert sich mit dem heutigen Tage. Aufgrund meiner guten Kontakte zu Nathan sind bei mir gerade 80 (!!!) Figuren eingetroffen und können von euch direkt hier über das VisualBlog gekauft werden! Sagt mir einfach, welche Figur ihr möchtet.

Click to open the image in bigger size

Eine Figur (ich öffne die Boxen, damit ihr seht was drin ist) kostet 14,95 Euro. Wer eine geschlossene Komplettbox mit 20 Boxen drin haben möchte, für den werden 275,00 Euro fällig.

Diese Figuren, gefertigt von Kidrobot, sind qualitativ allererste Sahne. Ich habe selten solch detaillierte Vinyl Toys gesehen. Ich bin mir absolut sicher, dass sie in den kommenden Jahren im Wert extrem steigen werden. Und im Hinblick auf den Scarygirl-Kinofilm, an dem Nathan intensiv arbeitet und der 2008 herauskommen soll, sind diese Figuren, die alle Bestandteil des Films sein werden, ein absolutes MUST für jeden Nathan- und Vinyl-Fan.

Click to open the image in bigger size

Ich bin gespannt auf eure Wünsche und Bestellungen. Mailt mich einfach an (matias at visualorgasm.de) oder kommentiert hier im Blog.

“re:publica – Leben im Netz”

Vom 11. bis 13. April 2007 findet direkt vor unserer Haustür in der Kalkscheune in Mitte die von newthinking communications und Spreeblick organisierte und durchgeführte “re:publica“ statt.

Auf der Webseite dazu heißt es:

“re:publica – Leben im Netz” greift als Konferenz das auf, was einige unter “Web 2.0?, andere unter “Open Source” oder “Social Media” verstehen: Soziale Netzwerke, Blogs, Podcasts, Videocasts, Online- und Offline-Communities und -Services – all diese Aspekte werden bei der re:publica ebenso umfassend zur Sprache kommen wie Hintergründe, die Philosophie, die Prinzipien, die rechtlichen Grundlagen der sozialen (R)evolution im Netz. Kurzum: Es geht um Kultur. Neben den Diskussionen und Vorträgen wird es Workshops geben und auch kommerzielle Aspekte kommen zur Sprache: re:publica wird diskutieren, ob und wie man als Blogger oder Podcaster seinen Lebensunterhalt verdienen kann und auf bisherige Erfahrungen zurückblicken.“

Durchweg natürlich Themen die uns als Webmenschen interessieren und die interessante Webmenschen anziehen werden. Allein Johnny Häusler mal live zu erleben ist sehr verlockend und andere Gestalter der Blogosphäre, wie z.B. Robert Basic oder Mike Schnoor haben angekündigt vorbei zu schauen.

Wir haben uns die Veranstaltung fett im Kalender angestrichen. Sehr sympathisch sind auch die Teilnahmegebühren, die von den Veranstaltern aufgerufen werden. Der reguläre Preis (alle drei Tage) beträgt 60 Euro. Blogger und Podcaster erhalten einen Rabatt von 20 Euro, wenn sie auf dem eigenen Blog ein re:publica-Banner einbauen, zahlen also nur 40 Euro.

Na dann – Es lebe die „re:public(a)“!

webinale 07 – Konferenz für das Next Generation Web

Ein Raunen geht durch’s Web. Man sieht und staunt: Viele technische Möglichkeiten, die schon Jahre erfolgreich eingesetzt wurden, offenbaren sich nun in anderem Licht, brechen sich im Netz Bahn und verändern das Web auch soziostrukturell. Das Web der nächsten Generation wird mit Begriffen wie Offenheit, Vertrauen, Authentizität und Kollaboration assoziiert. Interaktivität, neue inhaltliche Vernetzungsmöglichkeiten und Social Software, Usability, Networking: Die neue Begeisterung bringt Tag für Tag frische, spannende Projekte ins Netz.

Vom 21. bis 23. Mai 2007 findet am Film- und Medienzentrum Ludwigsburg, in der Medienregion Stuttgart, erstmalig die webinale statt, eine Konferenz, die sich ganz und gar dem Web der Zukunft verschrieben hat. Ob es die technische Seite, Businessaspekte oder Designfragen sind: Die webinale 07 weist den Weg durch den Web-2.0-Hype und gibt praxisorientierte Hilfe für Webdesigner, Onlinestrategen und Developer.

Klar, dass Community im Rahmen der vom Software & Support Verlag veranstalteten webinale ganz groß geschrieben wird: Die Konferenz bietet neben Schützenhilfe für das Next Generation Web astreine Networking-Möglichkeiten. Das Film- und Medienzentrum Ludwigsburg mit seinen New-Media-Unternehmen und Web-2.0-Startups bietet den idealen Rahmen für dieses Event der besonderen Art.

webinale

Ein spannende Veranstaltung mit hochkarätiger Sprecherliste verspricht das zu werden. Insbesondere, da sowohl die redaktionellen wie auch technischen Aspekte der aktuellen Webentwicklung miteinenader verbunden werden.

Wir waren eingeladen, auf der Webinale einen Vortrag zum Stand der Dinge in Sachen Communitysourcing zu halten, können der Einladung aus terminlichen Gründen aber leider nicht nachkommen. Beim nächsten Mal sind wir dann gern mit dabei, denn wir gehen davon aus, dass die Webinale ein Erfolg und sich etablieren wird.

7 Strikes und ein super netter Abend

Am Samstag haben Martin und wir die Gelegenheit genutzt und uns mit Freunden und Geschäftspartnern in der Berliner „Wii-Crib“ eingemietet. Wir hatten den Rahmen bewusst familiär gewählt, damit alle die Möglichkeit haben, miteinander ins Gespräch zu kommen und Zeit füreinander zu finden. Die Idee ist voll aufgegangen, die Chemie hat gestimmt und alle hatten einen netten Abend. Dazu haben natürlich auch das super leckere Bio-Catering der Gorillas, die süffigen Conelly-Cocktails und das perfekt passende DJ-Set von P-Man, der sonst vorzugsweise im Weekend-Club auflegt, beigetragen. Ein herzliches Dankeschön auch an Anika, die uns in der Crib wunderbar betreut hat und der wir demnächst viel Spaß in Tokio wünschen! Schade, dass Einige von euch so kurzfristig nicht die Möglichkeit hatten anzureisen.

WiiParty

Angenehme Leute, angenehme Gespräche, angenehmes Zocken

WiiParty

 Bilderrätsel: für welche Agentur ist Martin unterwegs?

Im Mittelpunkt des Interesses standen natürlich „Wii“ und speziell unser Bowling Battle, den das „PodNelly feat. Austria“-Team mit 633 Punkten deutlich gewonnen hat! Hannes, Fabio, Matthias und Thomas hatten das ruhigste Händchen und verwiesen die „Yieehato“-Mannschaft (Philipp, Henning, CBS, Thomas) mit 613 und die French Connection von „La Fraise“ (Lam, Maia, Sophie und Emely) mit 573 Punkten auf die Plätze. Meine 7 Strikes in Folge halfen dem „VO“-Team auch nicht aufs Treppchen. Matias, Karsten und Steffen haben kläglich versagt!

Na wenigstens reichten die 213 Punkte, um die Einzelwertung und neben einer der coolen Conelly-Boxen auch ein Grundstück in der VisualOrgasm-Pixeltown zu gewinnen (Hey, hey!). Ich wäre sonst die nächsten Tage unausstehlich gewesen…

WiiParty

Karsten und Steffen programmieren um Weltklassen besser, als sie bowlen…

WiiParty

Österreicher können nicht nur Ski springen und Cocktails mixen

WiiParty

 Das breite Grinsen eines Champions

Schade, dass die Crib in 14 Tagen ihre Türen endgültig schließt. Ich hätte mir gewünscht, dass aus dem originellen Baustein einer überzeugenden Marketingkampagne eine dauerhafte Einrichtung wird, in die man sich mit Freunden und Geschäftspartnern – wir haben an dem Abend mal wieder gemerkt, dass die Grenzen zum Glück fließend sind – entspannt zurückziehen kann. Anyway. Wir werden wieder Zeit und Ort finden uns so zu treffen. Und Philipp (danke noch mal für die liebe Unterstützung!) hat schon angekündigt, unbedingt einen Rückkampf in Hamburg organisieren zu wollen. Gern verteidige ich dann meinen Titel… ;)

Wir freuen uns aufs Wiidersehen!

Nathan Jurevicius auf der AGIdeas in Melbourne

Anfang April wird Nathan Jurevicius auf der AGIdeas in Melbourne sprechen. Die Konferenz gehört zu den größten und namhaftesten Veranstaltungen in Australien im Bereich Grafik und Design. Die erste Konferenz fand vor 15 Jahren statt! Leider ist mir das Flugticket dorthin etwas zu teuer. ;)

Nathan! Viel Spaß in Melbourne.