Alle Artikel

  • littleBits sind so verdammt cool

    Matias Roskos
    27. Dezember 2013, 11:52 Uhr, 0 Reaktionen
    Kategorie: Fun

    Und was gab es bei Euch so zu Weihnachten?

  • Unbedingte Kauf-Schenk-Habenwollen-Empfehlung: der Prinz Apfel Kalender 2014

    Matias Roskos
    17. Dezember 2013, 11:44 Uhr, 0 Reaktionen

    Verdammt. Er ist mir durchgerutscht. Wie konnte das nur passieren?! Es tut mir unendlich Leid, verehrte Hoheit, Prinz Apfel! Wie kann ich das nur wieder gut machen.

    Aber noch ist es ja nicht ganz zu spät. Der Prinz Apfel Kalender 2014 ist da. Und er ist wie immer: GENIAL! Als kleiner Taschenkalender, als großer Taschenkalender, als Tischkalender oder als Familienkalender. Ich liebe dieses Prinz Apfel Imperium. Grandiös.

    prinzapfel2014-03

    Auf der Webseite gibt es wunderbare Einblicke in die königlichen Werkstätten. Klasse!

    Passend dazu auch ein Video. Herrlich herrlich herrlich.

    Wenn Ihr also noch ein Geschenk sucht – der Prinz Apfel Kalender ist Mehr

  • Sponsored Video: Fonepad is calling! | Asus Fonepad 6

    Frank Feldmann
    16. Dezember 2013, 17:05 Uhr, 0 Reaktionen
    Kategorie: Lifestyle, Werbung

    Unser Leben ist ein Miteinander von Familie, Freunden, Kollegen, Arbeit und Freizeit. Warum also sollte sich unsere Kommunikation, das Teilen und Beschaffen von Informationen und die virtuelle Vernetzung untereinander auf mehrere Geräte verteilen? Dieser Frage hat sich Asus angenommen und liefert mit dem Asus Fonepad gleich die Antwort. Es verbindet die Fähigkeiten eines Tablets mit dem Komfort eines Smartphones. Groß genug fürs tägliche Leben und klein genug für die Hosentasche. Die gefühlt immer mehr zunehmende Verschmelzung von beruflichen und privaten Inhalten kann man jetzt gut finden oder nicht, sie ist Tatsache und verlangt nach Angeboten und Devices, die uns bei dieser Entwicklung begleiten und sie uns vereinfachen. Das Asus Fonepad ist so ein Gerät.

    asus fonepad 6

    Wir sind kein Tech-Blog und möchten die Bewertung der technischen Details gern den üblichen Verdächtigen überlassen, dennoch hier ein kurzer Überblick zu den Spezifikationen. Herzstück des Asus Fonepads ist ein Intel Atom Z2580 Prozessor, statt der üblichen Qualcomm Chips in vielen anderen Smartphones. Der Dual-Core-Prozessor hat eine Taktfrequenz von 2 Gigahertz und kann auf 2 Gigabyte Arbeitsspeicher zugreifen. Betriebssystem ist Android 4.2.2. Der interne Speicher von 16 Gigabyte lässt sich mit Hilfe einer microSDKarte erweitern. Der Akku hat eine Kapazität von 3.200 mAh. Die zwei Kameras bieten eine Full-HD Auflösung und durch die integrierte IPS-Technologie einen Blickwinkel von fast 180 Grad. Bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 349 Euro ohne Vertrag und sonstige Rabatte und damit fast um die Hälfte günstiger als seine Mitbewerber überzeugt das Gerät nicht nur als Telefon, Tablet und Organizer samt praktischem Stylusstift, sondern auch mit seinem Preis-Leistungs-Verhältnis. Was mich besonders abholt, ist die Werbekampagne, die das Asus Fonepad flankiert und die eingangs erwähnte Verbindung unterschiedlicher Orte, Handlungen und Personen herstellt. Doch seht selbst…

    Post sponsored by Asus

  • Oh, la, la, wer pupst denn da?

    Frank Feldmann
    13. Dezember 2013, 13:10 Uhr, 0 Reaktionen

    Die wunderbare und von uns sehr geschätzte Judith Drews hat ein neues Kinderbuch illustriert, dass wir euch gern unter die Nase halten. Aus Gründen. Denn in diesem lustigem Buch mit Klappseiten pupsen verschiedene Tiere an unmöglichen Orten! Wo gepupst wird, kann das Kind immer wieder verändern – und somit auch den zugehörigen Text. Eine gute Gelegenheit gemeinsam mit seinem Kind über ein Thema zu lachen, zu dem man gern in den Keller geht und um herauszufinden, wo gepupst werden sollte bzw, wo eher nicht.

    Pupsbuch

  • Street Messages | Buchprojekt von Nicholas Ganz

    Frank Feldmann
    11. Dezember 2013, 14:09 Uhr, 0 Reaktionen

    Wir mögen Crowdfunding. Wir mögen Street Art. Und wir mögen, wenn beides zueinander findet. So wie beim Buchprojekt “Street Messages” von Nicholas Ganz. Zehn Jahre nach seinem Buch „Graffiti World“ ist der Autor und Fotograf Nicholas Ganz zurück mit einem neuen Werk über eine bislang kaum beachtete Sparte der weltweiten Graffiti und Streetart Kultur: das geschriebene Wort im öffentlichen Raum. Vor einigen Tagen ist seine Crowdfunding Kampagne gestartet, um die vertiefenden Recherchen zum Buch zu finanzieren und durchzuführen.

    Das Buch „Street Messages“ präsentiert Texte, Parolen und Gedichte im öffentlichen Raum und stellt ihre künstlerischen Vertreter sowie politische Kampagnen vor, die in diesem Bereich tätig sind. „Street Messages“ wird das erste Buch sein, daß Texte im öffentlichen Raum in seiner ganzen Breite und Tiefe beleuchtet. Es wird auch das erste Buch sein, welches den historischen Zusammenhang zwischen Höhlenmalerei, den Glyphen der Mayas und Ägypter bis hin zur modernen Ausprägung des Graffiti und Streetart aufzeigt. Kein anderes Buch hat jemals diese historische Bedeutung der Kunst im öffentlichen Raum so intensiv dargestellt.

    Es werden Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt vertreten sein, von namhaften Personen wie Jenny Holzer, Kid Acne oder Morley bis hin zu Vertretern aus Ländern, die in dem Graffiti Boom eine eher geringere Beachtung erhalten, wie Bangladesch, Jemen, Libanon, Nepal oder Israel.

    Für die Recherche des Buches sind diverse Reisen notwendig, um die historischen und aktuellen Entwicklungen fotografisch zu dokumentieren und abschließende Interviews zu führen. Um das Buch in seiner gedachten Ausrichtung präsentieren zu können und es als ein fundiertes Werk zu realisieren, ist eure Unterstützung gefragt, die ihr auf der sponsume-Seite zur Kampagne leisten könnt.

    Ein spannendes Projekt, dass wir gern supporten.

  • Die schönsten Weihnachtsmärkte Europas

    Matias Roskos
    06. Dezember 2013, 10:52 Uhr, 1 Reaktion
    Kategorie: Allgemein

    [Gastbeitrag]

    Weihnachtsmärkte sind eine Jahrhunderte alte Tradition und gehen bis ins 15. Jahrhundert zurück, als Märkte noch das ganze Jahr über stattfanden. Händler legten ihre Waren auf den Straßen aus, um Menschen anzulocken, und Dorfbewohner tümmelten sich in den Straßen, um sich zu treffen und Waren zu kaufen.

    Langsam zogen mehr und mehr Märkte auf die Plätze um die großen Kirchen herum, was dazu führte, dass immer größere Menschenmengen angezogen wurden, die auf dem Weg zur Messe waren. Für einige Tage im Winter wurde der Markt zu einem Treffpunkt für Dorfbewohner und erfreute sich immer gößerer Beliebtheit – was im Jahre 1616 dazu führte, dass ein Priester in Nürnberg sich über eine leere Kirche in der Nachmittagsmesse am Heiligabend beschwerte.

    Damit war der Weihnachtsmarkt geboren!

    In dieser Zeit war es nur lokalen Händlern erlaubt, ihre Waren auf den jeweiligen Märkten zu verkaufen. Dies führte zu regionalen Unterschiedlichkeiten der Weihnachtsmärkte in Deutschland, was auch heute noch sichtbar ist – kein Markt in Deutschland gleicht dem Nächsten.

    Seit dieser Zeit haben Weihnachtsmärkte an Größe und Länge zugenommen, und verbreiteten sich in ganz Europa – und der ganzen Welt!

    Die Wurzeln jeder dieser Märkte basiert auf den deutschen Weihnachtsmärkten, jedoch hat jeder einzelne Markt in Europa seine eigenen Traditionen und Eigenschaften. Das Grundprinzip ist jedoch überall dasselbe: Weihnachtsmärkte sind immer noch ein festlicher Treffpunkt für Einheimische und Besucher – ein Ort, an dem man handgefertigten Weihnachtsschmuck, Dekorationen und sonstiges Allerlei kaufen, und natürlich den ein oder anderen Glühwein trinken kann!

    Falls Sie nun neugierig auf all die anderen Weihnachtsmärkte in Europa geworden sind, haben wir gute Neuigkeiten: unsere Freunde von momondo haben eine tolle Liste mit den schönsten Weihnachtsmärkten Europas und deren Traditionen zusammengestellt:

    12-Markets-Christmas-colour-DE_revised

  • 52 Illustrated Cooking Cards

    Frank Feldmann
    06. Dezember 2013, 10:39 Uhr, 0 Reaktionen

    Wer Abwechslung, Inspiration und Kreativität in seine Küche bringen möchte, für den haben wir hier genau das Richtige: 52 wundervoll illustrierte Karten mit 52 leckeren Kochrezepten von 52 außergewöhnlichen Künstlern. Eine tolle Idee aus dem Hause Zeixs, das uns mit seinen kollaborativen Ideen und Veröffentlichungen immer wieder begeistert. Und na klar – die im passenden Rahmen zu euch kommenden Cooking Cards sind natürlich auch vortrefflich als Weihnachstgeschenk geeignet.

    penne cooking card

    gazpacho cooking card

    kürbis cooking card

  • Song der Woche: Wrecking Ball Cover by Jasmine Thompson

    Matias Roskos
    02. Dezember 2013, 07:40 Uhr, 0 Reaktionen
    Kategorie: Allgemein

    Erst 12 Jahre. Aber DIESE Stimme…

  • Kurzfilme im Kino: Golden Shorts: interfilm Festival Highlights 2013 | shorts attack

    Frank Feldmann
    01. Dezember 2013, 08:37 Uhr, 0 Reaktionen
    Kategorie: Film

    Über 500 Kurzfilme wurden beim 29. Internationalen Kurzfilmfestival Berlin vom 12. bis 17. November in 7 Wettbewerben, in Länderschwerpunkten und diversen Themenprogrammen und Events gezeigt. Shorts Attack versammelt im Dezember Highlights und Lieblinge des mit erneut zu erwarteten 17.000 Besuchern nach der Berlinale größen Filmfestivals Berlins. Ob Internationaler Wettbewerb, Deutsche Highlights, Absurdes von Eject, ob Animationen, Dokumentarisches oder Musikalisches, es werden Filme aus den meisten Festivalkategorien im Programm sein: Filme, die sich sehen lassen können!

    Shorts Attack im Dezember

    Auch im Kino bei dir um die Ecke.

  • BLICKFANG – Deutschlands beste Fotografen 2013/2014

    Frank Feldmann
    30. November 2013, 14:39 Uhr, 0 Reaktionen
    Kategorie: Fotografie

    Fast 700 Seiten mit Arbeiten von 222 erlesenen Fotografen/innen sowie diverse Interviews und Fachartikel präsentiert die neue, wieder fast 5 kg schwere Ausgabe des Jahrbuches »BLICKFANG – Deutschlands beste Fotografen« für 2013/2014. Rechtzeitig erschienen, um fotobegeisterten Freunden oder Familienmitgliedern ein bildgewaltiges Weihnachstgeschenk unter den Baum zu legen.

    Alphabetisch geordnet finden sich in dem großformatigen Bildband unterschiedlichste Arbeiten einer Auswahl der besten Fotografen Deutschlands. Neben zahlreichen altbekannten Namen der Branche, zeigen auch wieder einige vielversprechende Talente ihr Können.

    BLICKFANG

    BLICKFANG

    Vertreten sind u.a.: Manu Agah, Mayk Azzato, Tomaso Baldessarini, Hans Christian Barth, Kirsten Becken, Olaf Otto Becker, Kai Birkigt, Bert Brüggemann, Matthias Buchholz, Sebastian Burgold, Rui Camilo, Dan Carabas, Hannes Caspar, Matthias Clamer, Daniel Cramer, Agnieszka Doroszewicz, Uwe Düttmann, Jennifer Endom, Marc Fischer, Nicholai Fischer, Mareen Fischinger, Antonina Gern, Tom Grammerstorf, Kai-Uwe Gundlach, Iver Hansen, Jackie Hardt, Ulrich Hartmann, He&Me Heckl & Mennemann, Peter Heck, Uli Heckmann, Henning Heide, Andreas Hempel, Per Kasch, Claudia Kempf, Benno Kraehahn, Ami Lafleur, Heiko Laschitzki, Christian Lohfink, David Maupilé, Frank Meyl, Michael Nager, Andreas Ortner, Manuel Pandalis, Edzard Piltz, Elizaveta Porodina, Darius Ramazani, RONIN (Ingo Robin), Peter Rüssmann, Deniz Saylan, Diana Scheunemann, Michael Schnabel, Kristian Schuller, Joerg Schwalfenberg, Alfred Steffen, Thomas Strogalski, Piet Truhlar, Susanne Wegner, Elias Wessel und Frank Zauritz ¬– um nur einige zu nennen.

    Mehrere spannende, redaktionelle Beiträge zum Thema »Fotografie« runden das Buch zusätzlich ab. Zu den Autoren zählen diesmal die Fotografen Peter Hönnemann, Markus Mueller und Hubertus Hamm, sowie Sabina Sanz (freies Art Buying).

    BLICKFANG

    In zwölf interessanten Fotografen-Interviews stehen zudem Rede und Antwort: Christian Stoll, Alexandra Klever, Tom Nagy, Thomas von Salomon, Lado Alexi, Monica Menez, Uwe Ditz, Christoph Siegert, Gerhard Linnekogel und Sven Heinrich. Ebenfalls zu Wort kommen die Agentin Mirjam Böhm (PAM – Mirjam Böhm) und Sven Gless (Agent / BANRAP Photographers).

    Die inzwischen 6. Ausgabe wurde wie gewohnt sehr aufwändig produziert und kommt im edlen, schwarzen Leinenbezug mit Folienprägungen und mit veredeltem 3/4-Schutzumschlag daher. Der Inhalt wurde durchgängig 5-farbig mit der Sonderfarbe Gold gedruckt. Für das neue Design zeichnet diesmal Katja Knoblich von der Agentur palisander aus Hamburg verantwortlich. Die Umsetzung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Verlag.

    Ergänzend zum Jahrbuch finden sich auf der korrespondierenden Webseite weitere Infos zum Projekt sowie Online-Portfolios der vertretenen Fotografen/innen, Newsmeldungen und vieles mehr.

    Erhältlich ist die neue Ausgabe (ISBN 978-3-939028-37-6) für 49,90 € im gut sortierten stationären Buchhandel, online oder direkt über den Verlag.