PICTOPLASMA NEWSLETTER – FEBRUARY 2009 – Visit Pictopia!

Da ich das Projekt Pictoplasma liebe wie kaum ein anderes, hier der aktuelle Newsletter. Er macht Laune auf die Konferenz in drei Wochen. Sehen wir uns dort?

Be prepared: in less than a month the 3rd Pictoplasma conference sets off to explore new character territory, leaving little time to gear up for Pictopia.
By now the festival before us has grown into the most ambitious voyage Pictoplasma has ever faced, so here are just a few random outlooks to convince you that Berlin in March might be well worth a visit:

Our collective character excursion starts on the 17th of March with a two day stampede through more than 30 galleries, project spaces and art-institutions, presenting never before seen sceneries of exquisite international character design and art. From the hand knitted delights of shooting star Nina Brown and the west coast jewels of the Merry Karnowsky Gallery, via the findings of precious Argentinean silk screen and Tado’s neo-cute panda-porn, all the way to the select offerings of the i am 8-bit conquistadores – this year’s character walk is an endless succession of scenic view points. One definite highlight will be delivered by our residency winners: a double show in which landscapes of extinct Lithuanian gods are overshadowed by weakening American superheroes. All details and participating venues to follow shortly.

On the 19th of March we flock upon the majestic Haus der Kulturen der Welt, in the very centre of Berlin, where east meets west. Here unfolds our 3-day epic conference journey with artist presentations, panel discussions, workshops and performances by international pioneers, such as James Jarvis (UK), Gaston Caba (ARG), AJ Fosik (USA), Protey Temen (RUS), Charles Glaubitz (MX), Klaus Haapaniemi (FN) or W+K Tokyo Lab (JP). New to the marathon: Saiman Chow and a roller coaster ride through his latest animation projects, followed by Risa Sato, who will lecture on her Campaign series, that have lead her around the world with an oversized character on her back, while Studio aka’s Marc Craste takes us by the hand and into the making of his beautiful „Varmints“.

Long time companions and re-visiting friends such as Nathan Jurevicius, Fons Schiedon or Mehdi Hercberg will point their flashlight at their latest endeavors, while first time pictopian symposium speakers map out the theoretical terrain, placing us in the midst of things that have been and might come.
The trip continues with a daily dose of retina stimulus, as newly hatched generations of characters in motion hit the big screen during our animation programs. Besides oeuvres of minimal-maestro Don Hertzfeld, as-we-speak golden bear winner David OReilly and king of laid-back-psychedelia Ian Stevenson, we’ll experience the latest eye candy offerings by Phil Hunt, PandaPanther, Passion Pictures, Psyop, Partizan, Punga or Postgal – just to name a few.

The most ambitious excursion deep down into the delights of contemporary characterism is definitely the accompanying vast group show, the first ever thematic exhibition of today’s character driven art. While shipment of original artwork, paintings and drawings by Mark Ryden, Ben Frost, Hideaki Kawashima and Tim Biskup is underway, we are prepping all new, never before seen installations by FriendsWithYou, Boris Hoppek, Doma and Akinori Oishi – one of the biggest challenges undoubtably being an actual bumper car track in the center of the museum, but that will have to be the topic of a future newsletter…

Next stop: Pictopia ! – but only if you manage to book your ticket. That should be the easiest part of the journey, so head over to Pictoplasma.com and secure your adventurous days in Pictopia.

See you there,

peter & lars

Die besten Character-Designer der Welt

Für unsere Buddys von Create or die habe ich eine zweiteilige Serie über die weltweit namhaftesten Character-Designer geschrieben. Natürlich geschieht das Ganze – wie so vieles was ich im Moment tue – auch im Zusammenhang mit der bevorstehenden Pictopia in Berlin.

Mit dabei in Teil 1 sind mit viel Bildmaterial Boris Hoppek, Nathan Jurevicius, Akinori Oishi, Genevieve Gauckler und Gary Baseman. Also. Surft rüber zu Create or die und lest „Die namhaftesten Character-Designer, Teil 1„. Teil 2 folgt in einem Monat.

Prinz Apfel Taschenkalender

Der Taschenkalender Prinz Apfel lag neulich in meinem Briefkasten. Und ich kann nur sagen: Super cool!!!
Ich mag den Stil. Is genau mein Ding! Darum: schaut vorbei und ordert euch einen. Ich liebe ihn und vor allem das Artwork da drin. Dickes Bussi an die beiden Prinzessinnen Bixen und Mine noch unbekannterweise.

Vielleicht seid ihr ja auch bei unserem neuen Babybody-Contest „Berlin@BabyRocker“ mit dabei.

Taschenkalender Prinz Apfel
Taschenkalender Prinz Apfel
Taschenkalender Prinz Apfel

Konferenz: PICTOPIA!

Letzte Woche habe ich die Jungs von Pictoplasma besucht um zu horchen, was es Neues gibt aus einer der kreativsten Büroetagen Deutschlands (Eboy und Rinzen sind Nachbarn).

Und: Eine der sympathischsten, verrücktesten und kreativsten Konferenzen auf diesem Planeten kehrt nach zweieinhalb Jahren zurück nach Berlin! Pictoplasma – die im März 2009 Pictopia heißen wird. Drei Tage irrer Wahnsinn, davor zwei Tage Character-Walk, dazu sechs Wochen Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt.

Ich freue mich schon jetzt wie ein Schneekönig, auch weil zwei gute Freunde endlich wieder nach Berlin kommen werden: Nathan Jurevicius – Nathan? You want VJing there?! – und Akinori Oishi.

Als Speaker bereits bestätigt sind: Boris Hoppek (ES/GER), Faiyaz Jafri (NL/USA), James Jarvis (UK), Charles Gaubitz (MX), Klaus Haapaniemi (FIN/UK), W+KTokyoLab (JP), Gaston Caba (ARG). Weitere namhafte Artists der Character-Szene werden folgen. Auch haben sich viele Helden dieses Genres angesagt und werden, wenn auch nicht als Speaker, vor Ort sein. Es wird also wieder eine wunderbare Mischung zwischen uns „Normalos“ und den großartigsten Character-Artists der Welt stattfinden, die die Pictoplasma-Konferenz so einzigartig macht.

Noch ein super wichtiger Hinweis: NOCH kostet das Ticket 140 Euro. Bis zum 13. Januar. Nutzt der Early-Bird-Preis für den Full-Conference-Pass. Danach schnellt der Preis auf immer noch extrem faire 190 Euro hoch, für immerhin DREI Tage Konferenz.

Ich werde die nächsten Wochen immer wieder über die Pictopia hier bloggen! Also: bleibt treu.

Und: ich helfe ein bisschen mit noch Sponsoren zu suchen. Wer als Sponsor bei diesem einzigartigen Event mit dabei sein möchte, einfach bei mir melden!

Links: Wo versteckt sich Kreativität im Internet

Wenn man vom Internet spricht ist meist die Rede von Google, Yahoo und Microsoft. Man spricht über Youtube und andere Videodienste wie Vimeo oder Sevenload. Man beschäftigt sich mit dem Phänomen der großen Socialnetworks oder widmet sich dem Thema Ecommerce. Und immer mehr ist das sogenannte Web 2.0 und seine Nischenbereiche wie Social Commerce, Blogs, Shopping Clubs, Reisecommunitys oder Liveshopping.

Aber was ist mit den Kreativen? Wo sind sie? Wo verstecken sie sich?

Man begegnet ihrer Arbeit fast überall im Internet. Denn wer fertigt die vielen neuen schicken Button, die Grafiken im Kopf einer Webseite, die ausgefallenen Logos, die gekonnten (manchmal auch weniger gekonnten) Webseiten-Designs und Flashanimationen? Es sind Illustratoren, Grafikdesigner, Webdesigner, 3D-Artists und Art Direktoren die dem Web das sichtbare Gesicht geben. Doch (fast) niemand redet oder schreibt über sie.

Also: Wo sind sie?

Viele von ihnen sitzen natürlich in den großen Werbe- und Grafikagenturen dieser Welt. Versteckt hinter den mächtigen PR- und Marketingabteilungen und den Salesmanagern genießen sie die Ruhe und Abgeschiedenheit (oder regen sich über die Wichtigtuer auf, die ihnen sagen, was gut und schlecht sein soll). Viele schlagen sich auch als Freelancer durchs Leben. Versteckt in den Weiten des Internets findet man ihre Homepages, ihre Portfolios, oft nicht aktuell gehalten und super super schwer zu finden. Weil Google nur noch selten vernünftige Suchergebnisse liefert. Vor allem – wie will man mit Google gute Illustratoren ausfindig? Eine Sisyphos-Arbeit.

Aber auch in den großen Social Networks ist es nicht einfach gute Kreative auszumachen. Das liegt zum einen an den unzureichenden Suchmöglichkeiten nach Fähigkeiten, Interessen und Job in den Netzwerken. Oft geht es da um lokale Elemente und um Schule und vorhandene „Freunde“. Hilfreich sind da die sogenannten „Gruppen“, die allerdings oft von dominanten Vollblut-Amateuren beherrscht werden, die vor allem gern und viel reden bzw. chatten. Viel zu selten steht dort Qualität im Mittelpunkt.

Es liegt aber auch an den Kreativen selbst, das man sie so schwer findet. Kreative denken vor allem visuell. Es fehlt vielen der Wille und das Wissen, das man auch kommunikativ aktiv sein muss, um auf sich aufmerksam zu machen und das es notwendig ist an vielen Punkten im Internet präsent zu sein. Anders geht es heutzutage nicht mehr. Zumindest nicht für die vielen, die als Freelancer oder mit einer eigenen kleinen Kreativagentur ihr Glück versuchen.

Es gibt etliche Anlaufpunkte, wo man die Kreativen findet oder wo man Informationen für und über Kreative nachlesen kann. Hier eine Aufstellung von Webseiten, die die oft versteckten Pfade hin zu den Kreativen im Netz weisen. Es besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit! Aber ich denke, diese Zusammenstellung liefert einen recht guten und interessanten Überblick.

Blogs

folgende Weblogs beschäftigen sich mit kreativen Themen (Software, Tutorials, Ausstellungen, Contests) und den Kreativen an sich

  • Smashing MagazineSmashing Magazine
    Das englischsprachige Smashing Magazine, geführt vor allem von Vitaly Friedman, ist völlig zu Recht weltweit die Nummer 1 wenn es um qualitativ hochwertigen Input für Kreative geht. Immer wieder findet man dort spannende Artikel, Tipps und Tutorials.
  • PixelgangsterPixelgangster
    Robert Weymann bloggt auf seinem Pixelgangster tagtäglich gekonnt und informativ Nachrichten rund um Websites, die gelungen, interessant, neuartig, ungewöhnlich, oder einfach nur schön sind.
  • NerdcoreNerdcore
    Nerdcore hat sich über die Zeit einen exzellenten Namen als Blog rund um cool Stuff, was immer alles dazugehört.
    Die für ein Blog recht hohen Zugriffszahlen beweisen, das Nerdcore damit einen echten Nerv getroffen hat.
  • BeetlebumBeetlebum
    Dieses Blog von Johannes Kretzschmar aka. Beetlebum gehört zu den meistgelesenen, oder besser gesagt: meistgeschauten, Blogs in der deutschen Kreativszene. Es lebt von den witzigen, ganz eigenen Comics vom Macher und unterhält Tag für Tag bestens.
  • Create or dieCreate or die
    Auf Create or die, hinter dem der Support & Software Verlag steckt, finden sich zahlreiche Artikel und News für Kreative und Entwickler.
  • VisualBlogVisualBlog
    Gemeinsam mit meinem langjährigen Partner Frank Feldmann blogge ich hier zum einen über die Welt der Kreativen. Gleichzeitig versuchen wir aber auch – wie mit diesem Artikel – die Schnittstellen hin zum gesamten Internet, zum Web 2.0, zu den für die Kreativen sinnvollen und spannenden Konzepten aufzuzeigen.
  • PixeleyePixeleye von Dirk Behlau
    Dirk Behlau hat sich über die Jahre vor allem als Fotogra, aber auch als Webdesigner, einen exzellenten Ruf in der deutschsprachigen Kreativszene erworben. Auf seinem Blog berichtet er nicht nur regelmäßig über eigene Projekte, sondern informiert die treue Fangemeinde auch über andere spannende Kreativaktionen.
  • CROW'n'CROW BlogCnC-Blog
    CROW’n’CROW ist ein noch ganz junges Kreativportal, das mit Hilfe seines gelungenen und mit viel Engagement betriebenen Blogs versucht sich in der Welt der Kreativen zu etablieren. Ein erstes Highlight war sicherlich das Sponsoring der Buchpräsentation von Grandmaster Flash in Berlin im Juni 2008. Konkurrierend mit anderen ähnlichen Nachrichten-Projekten für Kreative wie Create or die, unserem VisualBlog oder dem Jung von Matt Bewegungsmelder, wird man in der Zukunft sicherlich noch mehr auf eigene, exklusive Artikel und Aktionen setzen müssen, um sich abheben zu können. CROW’n’CROW als extrem spannendes Lifestyle-Portal für Individualisten ist dafür sicherlich eine exzellente Basis.
  • HeuserkampfHeuserkampf von Kai Heuser
    Der exzellente Grafikdesigner Kai Heuser bloggt über Design, Fotografie und das Leben an sich. Lesenswert und informativ.
  • Dr. Web WeblogDr. Web Weblog
    Schon seit Jahren widmet sich Sven Lennartz und sein Team von externen Redakteuren allen wichtigen Themen rund um Webdesign und Programmierung. Oft stehen technische Dinge wie CSS, Javascript, HTML aber auch spannende Linktipps und vergleichende Analysen von Webprojekten im Mittelpunkt.
  • FontblogFontblog
    Das Fontblog, betrieben von Jürgen Siebert aus dem Hause Fontshop AG beschäftigt sich oft sehr kritisch mit Themen rund um Grafik und Typografie.
  • surfstationSurfstation
    Einst gehörte das englischsprachige Surfstation, gegründet von Thomas Brodahl, zu den führenden Design-Ressourcen im Internet. Mit der Zeit verlor man ein wenig den Anschluss an die Entwicklungen im Netz und switchte erst im Juli 2008 auf die neuen Möglichkeiten eines Blogsystems um. Die Zeit wird zeigen, in welche Richtung sich Surfstation entwickelt.
  • DMIGDesign made in germany
    DMIG war wohl die Hälfte seiner Zeit der Existenz offline. Darum hat das Projekt von Martin Rack zahlreiche Nutzer und Fans verloren, gehört aber, wenn denn mal wieder „on“, sicherlich zu den wenigen guten News-Ressourcen in Deutschland.

Oft ist der Übergang von reinen Blogs zum Thema Kreativität hin zu Portalen, möglicherweise sogar mit eigenen Communitys, fließend. Hier nun einige ausgewählte:

Portale für Kreative

  • FWAFavourite Website Awards
    FWA ist das führende Portal für Links zu den spannendsten und innovativsten Flashseiten weltweit. Wenn man wissen möchte, was es an neuen, großartigen Flash-Projekten gibt, wird man zu allererst auf FWA fündig.
  • CSS Zen GardenCSS Zen Garden
    Der CSS Zen Garden gehört zu den wichtigsten Ressourcen wenn es um CSS und XHTML geht. Dort findet man eine HTML-Datei, die „nur“ durch CSS-Dateien gesteuert wird. Schier endlos viele Layouts, alles rein CSS-basiert.
  • CSS RemixCSS Remix
    Hier bekommt man Links zu den gelungendsten Nicht-Flashprojekten, die vor allem auf innovative CSS-Techniken setzen und beweisen, das man auch ohne Flash grandiose Webseiten bauen kann.
  • NetdiverNetdiver
    Das englischsprachige Netdiver wird mit viel Engagement und hohem redaktionellen Aufwand betrieben und gehört weltweit zu den führenden Anlaufstellen für Kreative, wenn es um Informationen, Interviews und Tipps geht.
  • VisualOrgasmVisualOrgasm
    Ursprünglich ein reines Link- und Newsportal rund um kreative Webprojekte rückt redaktionell das dazugehörige VisualBlog immer stärker in den Mittelpunkt und wurde vor kurzem direkt ins Portal integriert.
    Außerdem finden regelmäßig Kreativcontests für Kunden gemeinsam mit der VisualOrgasm-Kreativcommunity statt. Wir als Macher setzen also stark auf das Thema Crowdsourcing, neben der reinen Information, um den Kreativen echte Mehrwerte zu bieten.
    Perspektivisch ist der Ausbau des gesamten Projektes hin zu einem spannenden Social Network für Kreative zwar geplant. Doch fehlen bisher die Ressourcen oder ein strategischer Partner um dieses im angedachten Umfang umzusetzen.
  • designer in actionDesigner in action
    Hier gibt es wöchentlich interessante News für die Kreativszene, inklusive Buch-Tipps, Download-Empfehlungen und inspirierenden Links.
  • brasilinspiredBrasil Inspired
    Hier widmet man sich in erster Linie der exzellenten brasilianischen Kreativszene. Aber es wird auch der Blick über den südamerikanischen Tellerrand gewagt.
  • Australian InfrontAustralian Infront
    Namhaftes australisches Kreativportal. Wer einen Einblick in die ungemein reichhaltige und Kreative Szene Australiens erhalten möchte, ist hier genau richtig.

Crowdsourcing- und Mass Customization Plattformen

auf denen Kreative ihre Designs an die Frau und den Mann bringen können:

  • threadlessThreadless
    Das erste und weltweit führende T-Shirt-Portal, das via Crowdsourcing permanente neue Designs in den Verkauf bringt. Man bekommt dort ausgefallene Shirts zu fairen Preisen. Das Problem ist nur das komplizierte Shipping von den USA nach Europa.
  • lafraiseLafraise
    Sehr erfolgreiche, französische Kopie von Threadless, das vor zwei Jahren vom deutschen Spreadshirt übernommen wurde und seitdem versucht auch in anderen europäischen Ländern, so auch in Deutschland, Fuß zu fassen. Coole Designs, aber halt noch immer stark französisch-lastig.
  • spreadshirtSpreadshirt
    Das führende deutsche Mass Customization Projekt. Jeder Kreative, egal ob Profi oder Hobby-Grafiker kann hier seinen eigenen Shop mit den eigenen Entwürfen auf Shirts ins Netz bringen.
  • CROW'n'CROWCROW’n’CROW
    CnC ist ein ganz junges Mass Customization Portal mit Sitz in Berlin und Wiesbaden, das nach einem ähnlich Prinzip funktioniert wie Spreadshirt. Aber man setzt bei CROW’n’CROW nicht auf Shirts, sondern auf andere Lifestyle-Produkte wie zum Beispiel Sitzsäcke und trendy Taschen. Nach und nach wird das Sortiment ausgebaut und dem Kreativen ganz neue Möglichkeiten der Individuellen Gestaltung von Wohnumfeld und Fashion geboten.
  • DeinDesignDeinDesign
    Auf DeinDesign gibt es coole Designskins für den Laptop und das Handy. Sehr gelungen, Dank Thema und Dank der genialen Grafiken von Kreativen.
  • A better tomorrowA better tomorrow
    Eine weitere, deutschsprachige Threadless-Kopie, die mit viel Engagement betrieben wird.
  • shirtcityShirtcity
    Auch Shirtcity bietet wie Spreadshirt allen Internetnutzern die Möglichkeit eigene Designs aufs Shirt zu bringen und diese online zu vertreiben.

Communitys für Kreative

  • deviantartDeviantArt
    DeviantArt (DA) ist das Non-Plus-Ultra der Kreativportale im Netz. Wie schon in einem anderen Artikel berichtet gehört DA weltweit zu den Top100-Seiten im Netz. Egal ob Digitalfotografie, 3D-Artists, Zeichen-Studenten, Maler, Manga-Zeicher, Illustratoren, Comiczeichner, Pixelartists, Poeten oder einfach nur Designfans – man findet auf DA alles. Das Präsentieren der eigenen Arbeiten steht hier eindeutig im Mittelpunkt, die Vernetzung der Kreativen untereinander funktioniert perfekt.
  • worth1000Worth1000
    Worth1000 ist eine gewaltige, englischsprachige Community, in der sich alles um Grafikdesign, vor allem um die Arbeit mit Photoshop dreht. Man findet dort Tutorials und News und kann an Photoshop-Battles teilnehmen.
    Basierend auf dieser starken und sehr aktiven Community entwickelte man Aviary, eine extrem spannende RIA-Software-Familie zur Online-Bearbeitung von Bildern, Grafiken und anderen Kreativ-Elementen. (Hier habe ich bereits ausführlich darüber berichtet.)
  • supertopicSupertopic
    Ursprünglich ein reines Forum für Kreative entwickelt sich das von Fabu betriebene Supertopic immer mehr zu einem Communityprojekt mit vielfältigen Möglichkeiten für Kreative sich zu zeigen. Für mich eines der derzeit interessantes Projekte für Kreative in Deutschland.
  • Das AugeDas Auge
    Das Auge gehört zu den ältesten und etabliertesten Projekten für Kreative. In dieser Community findet man neben dem Forum und News für den Kreativbereich in erster Linie Portfolios von Freelancern.
  • Grafiker.deGrafiker.de
    Dieses Projekt ist ein weiterer Versuch eine Heimat für deutsche Kreative zu schaffen. Ob sich der wirkliche Erfolg einstellt, muss die Zeit erst noch zeigen.
  • stadtbrandflussStadtbrandfluss
    Noch ein Versuch ein Social Network für Kreative, vor allem aus dem niedersächsischen Raum zu schaffen. Optisch sehr gelungen umgesetzt und mit einigen spannenden Facetten.
  • HobnoxHobnox
    Mit hohem finanziellen und personellen Aufwand aufgezogenes Projekt aus Berlin, das Kreativen die Möglichkeit bieten möchte, online Musik selbst zu erstellen und mit anderen zu teilen. Das Gleiche ist für den Bereich Video und Art geplant. Der dort erstellte Content kann mit anderen Kreativen online oder offline weiter bearbeitet oder aber in den Hobnox-Channels den Konsumenten zum Genießen angeboten werden.
    Hobnox gehört technisch neben Worth1000 und seinem Aviary ganz sicher zu den innovativsten Projekten in der Kreativwelt des Internets. Die Zeit muss zeigen, ob man damit auch wirtschaftlich erfolgreich sein kann.

Weitere Anlaufstellen für Kreative

  • pictoplasmaPictoplasma
    Pictoplasma ist ein großartiges Projekt aus Berlin, das sich vor allem den Character-Designern weltweit annimmt. Herzstück ist eine umfangreiche Character-Datenbank mit großartigen Talenten aus aller Herren Länder. Außerdem findet alle zwei Jahre in Berlin die weltweit größte Konferenz für Character-Design statt.
  • Toca MeTocaMe
    Toca Me ist eine in München beheimatete Kreativgemeinschaft, die zum einen als Grafikstudio auftritt, aber auch ein Blog betreibt und vor allem eine eigene Konferenz organisiert und so viele Kreative zusammenführt.
  • MyspaceMySpace
    MySpace wird dominiert vom Mainstream. Aber man findet dort auch immer wieder etliche Kreative, die dieses Plattform nutzen um sich zu präsentieren.
  • XingXing
    Auf dem aus Deutschland stammenden Business-Netzwerk Xing findet man viele in der Kreativbranche Tätige, aber viel zu wenige Grafiker und Illustratoren. Diese scheuen wohl den für sie uninspirierenden Business-Charakter von Xing. Aus meiner Sicht ein echter Fehler. Denn hier warten die potentiellen Auftraggeber.
  • FacebookFacebook
    Ähnlich wie MySpace wird Facebook dominiert von Otto-Normalsurfer. Kreative sind vereinzelt vorhanden, aber schwer zu lokalisieren.
  • studivzStudiVZ/MeinVZ
    Auch im deutschen Facebook-Klon besteht das Problem der Masse von „normalen“ Nutzern. Vereinzelt gibt es Gruppen für Kreative, wo man Grafiker und Zeichner ausfindig machen kann.

Beispiele von Einzelseiten von Kreativen

Dies ist wirklich nur eine ganz kleine Auswahl von Webseiten, wo Kreative sich bzw. ihre eigene Agentur präsentieren. Sie soll zeigen, was für geniale Kreative im Internet unterwegs sind und wie wunderbar man sich auf ihren Seiten auch inspirieren lassen kann.

  • eboyEboy
    Eboy aus Berlin sind DIE Kreativgemeinschaft, wenn es um Pixelart geht. Sie arbeiten für die großen Marken dieser Welt und verfügen über eine gewaltige Fangemeinde. Kaum ein jungen Kreativer, der nicht ein Eboy-Poster zu Hause zu hängen hat.
  • strongholdStefan Hörcsöky
    Der Österreicher Stefan Hörcsöky gehört zu den ganz großen Pixeltalenten in Europa. Davon kann man sich auf seiner grandiosen Webpräsenz überzeugen.
  • HortHort von Eike König
    Eike König ist sicherlich einer der Helden der deutschen Grafikszene. Sein Studio Hort zog vor kurzem nach Berlin, in die Kreativ-Hauptstadt des Landes.
  • superlooperSuperlooper
    Superlooper ist eines der Webprojekte von Sven Stüber aus Berlin, der mittlerweile mit seinem eigenen Grafikstudio Superieur Graphique agiert. Superlooper war sein erstes eigenes Kreativprojekt im Netz und erlangte schnell und völlig zu Recht Kultstatus.
  • eduardo recifeEduardo Recife
    Nicht nur in Südamerika hat Eduardo Recife einer guten Namen. Weltweit sind seine ausgefallenen Grafiken und seine Webseite Misprinted Type gefragt und beliebt.
  • stolenStolen von Thomas Brodahl
    Bekannt geworden ist Thomas Brodahl als Gründer von Surfstation. Vor ein paar Jahren gründete der ursprüngliche Norweger mit Stolen sein eigenes Grafikstudio gemeinsam mit seinem Partner Jessey White-Cinis.
  • RinzenRinzen
    Die Rinzen sind ein fünfköpfiges Grafikteam, das ursprünglich in Australien beheimatet ist. Ein Teil des Teams lebt und arbeitet mittlerweile in Berlin. Sie gehören weltweit zu den Top10 der Grafikbranche.
  • Akinori OishiAkinori Oishi
    Nicht nur in Japan ist der Illustrator und Character-Artist Akinori Oishi ein Held der Kreativszene. Wenn er nicht für die Handy-Industrie arbeitet oder eine Ausstellung bestückt, steht auch Studenten als Dozent zur Verfügung.
  • friendswithyouFriends with you
    Die beiden (schrägen) Jungs von „Friends with you“ gehören zweifelsohne zu den abgefahrendsten Typen der Grafikszene. Die beiden Amerikaner arbeiten für die bekanntesten Marken der Welt, tauchen aber auch immer wieder auf Kreativfestivals auf. Kaum eine Kombo ist derart unterhaltsam.
  • Marie SannMarie Sann
    Die Berliner Illustratorin Marie Sann hat sich vor allem mit ihren Manga-Büchern einen Namen gemacht. Das sie sich aber nicht allein auf diesen Bereich reduzieren lässt, kann man wunderbar auf ihrer Webseitebeobachten.
  • Susanne PaschkeSusanne Paschke
    Die Berlinerin Susanne Paschke hat sich innerhalb der letzten vier Jahre einen exzellenten Namen als Illustratorin hierzulande gemacht. Auf ihrem absolut gelungenen Web-Zuhause kann man sehen warum.
  • Timo WürzTimo Würz
    Der Illustrator und Comiczeichner gehört zu Deutschlands Besten in diesem Metier, von dem man sich wunderbar auf seiner Webseite überzeugen kann.

Character Design: Pictoplasma NY

Wir sind große Fans der Pictoplasma-Konferenz und hatten bei der letzten in Berlin im Jahr 2006 ausführlich berichtet. Nun sind die Jungs Berlin „untreu“ geworden und machen am 5. und 6. September New York unsicher. Das wäre doch ein echter Grund endlich mal New York einen Besuch abzustatten.

Mit dabei sind wieder die üblichen Verdächtigen: Tim Biskup, Motomichi Nakamura, Fons Schiedon, Akinori Oishi, Aaron Stewart, Tokyoplastic, Studio AKA, FriendsWithYou, David OReilly und viele andere schräge Vögel der weltweiten Kreativszene. Vielleicht überträgt Hobnox ja per Live-Stream?! Hobnox? Wie schauts aus?

Mal was ganz anderes: Altersrückstellungen (bezahlter Beitrag)

Blog Marketing Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag

Mit den Alterungsrückstellungen treffen private Krankenversicherer Vorsorge für den Umstand, dass ältere Menschen mehr Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen. Alterungsrückstellungen sind vom Krankenversicherer verbindlich mit Techniken der Lebensversicherung zu betreiben, da es sich materiell und versicherungsrechtlich um rentenversicherungsähnliche Anlagen handelt.

Die Alterungsrückstellungen reichen jedoch nicht aus, die ständig steigenden Ausgaben, bedingt durch den medizinischen Fortschritt, zu decken. Ein heute 35-jähriger kann damit rechnen, dass sich sein Beitrag bis zur Rente mindestens verdreifacht. So rät die Zeitschrift Finanztest, von dem in jungen Jahren eingesparten Geld im Vergleich zur gesetzlichen Versicherung, einen Kapitalstock zu bilden, der so groß ist, dass der Privatversicherte davon im Rentenalter 25 Jahre lang zwei Drittel des Beitrags bezahlen kann. Tue er das nicht, drohe die Gefahr, dass er wegen klammer Kasse in einen billigeren Tarif mit weniger Leistungen und höheren Selbstbehalten wechseln muss, oder im Extremfall in den künftigen Basistarif zurückgestuft wird. Denn im Schnitt verdoppeln sich die Beiträge zur privaten Krankenversicherung alle zwölf Jahre.

So ist auf Wikipedia nachzulesen. An sich eine gute Sache. Das Problem ist nur, das die angesparten Alterungsrückstellungen bei einem Versichererwechsel meist verfallen. Die Mitnahmeregelung gilt neu nur in der Vollversicherung und dort nur für den sogenannten „Basisteil“.

Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm sagt dazu:

Die Mitgabe der Alterungsrückstellungen beim Versichererwechsel in der privaten Krankenversicherung (PKV) wird von Verbraucherschutz, Politik und Wissenschaft bereits seit langer Zeit gefordert. Der Verlust der Alterungsrückstellung wird als Wettbewerbshindernis in der privaten Krankenversicherung gesehen, das zum Erreichen von mehr Effizienz beseitigt werden sollte.

Mir war dieses Thema bisher auch noch nicht bewusst. Aber gerade für privat Versicherte ist das super spannend. Was nutzt mir eine Altersrückstellung, wenn ich mit 50 Jahren meine Krankenversicherung wechsel und mir dann die bisher eingezahlten Summen verloren gehen.

Die CSS Versicherung hat ein Produkt auf den Markt gebracht, das an diesem Punkt anders vorgeht.

Die CSS bietet als erster Versicherer in Deutschland Krankenzusatztarife ohne Alterungsrückstellung an. In Deutschland ist die Bildung von Alterungsrückstellungen Standard – auch wenn der Gesetzgeber diese für die Zusatzversicherung nicht vorschreibt.
Eine Reihe von Einzigartigkeiten zeichnen die CSS aus: Die Tarifkalkulation ohne Alterungsrückstellung und mit Schadensfreiheitsrabatt begründen u.a. die günstigen Beiträge. Einmalig in Deutschland ist auch der CSS.flexi mit fünf individuell wählbaren Bausteinen.

heißt es in der Information durch die CSS. Dazu muss man wissen, das die CSS eine Schweizer Versicherung mit Sitz in Liechtenstein ist. Auf der Webseite heißt es:

Die CSS Versicherung AG hat Ihren Hauptsitz in Vaduz (Liechtenstein). Dies bedeutet für Sie als Versicherungsnehmer doppelte Sicherheit. Als eigenständiges und vollwertiges Versicherungsunernehmen stehen wir in dieser Konstellation unter einer Überwachung durch die Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht und unsere Produkte unterliegen der deutschen Gesetzgebung.
Mit unserer Schweizer Historie sind uns Transparenz und Qualität ganz besonders wichtig.
Transparenz besonders auch in der Beitragskalkulation.

Also – wer privat versichert ist, sollte über dieses Thema durchaus mal nachdenken. Ich habe diese Versicherung selbst noch nicht getestet und kann daher keine Empfehlung aussprechen. Aber ich halte das Thema tatsächlich für interessant, geht es doch um den eigenen Geldbeutel. Und um die Vorsorge im Alter. Manchmal macht es halt deutlich mehr Sinn nicht allein auf die staatliche Hilfe zu hoffen sondern selbst optimal vorzusorgen.

VisualBlog nun zentraler Bestandteil von VisualOrgasm

Endlich. Die Inhalte des VisualBlog ersetzen die alten VisualOrgasm-News. Damit wird das VisualBlog zentraler Bestandteil von VisualOrgasm.

Ein dickes Dankeschön dafür an unseren Programmierer Karsten!

Eigentlich sollte dieser Schritt erst (oder besser „schon“) mit dem Relaunch von VisualOrgasm vollzogen werden. Das VisualBlog sollte zentraler Informationspunkt für die Community werden. Da Entwickler aber zur Zeit überall gesucht und gut bezahlt werden, konnten wir unseren Entwickler-Engpass bisher nicht schließen. Und so gibt es noch immer kein neues VisualOrgasm. Was uns traurig macht, aber nicht zu ändern ist. Vielleicht findet sich ja noch ein strategischer Partner, der es uns möglich macht ein neues Portal auf die Beine zu stellen.

Und so haben wir aus der Not eine Tugend gemacht. Alle Inhalte des VisualBlog werden nun im News-Bereich auf VisualOrgasm dargestellt und sind somit alle Besuchern auf VisualOrgasm zugänglich. Klickt man auf den Titel eines Beitrages gelangt man direkt in den VisualBlog-Artikel. Dort ist dann das Kommentieren möglich. Vielleicht gelingt es uns auf diese Art noch viel stärker als bisher unsere Community zum Kommentieren zu bewegen. Los, Leute – sagt uns ruhig eure Meinung auch in den Kommentaren. Nicht nur via Email.

Außerdem haben wir sogenannte Social Media Tools eingebaut. Ihr könnt die einzelnen Artikel auf Yigg und auf Webnews posten, sie bei Wikio bewerten oder in euren Social Bookmarking Tools speichern. Damit helft ihr wiederum das die Themen, die ihr spannend und interessant findet, von anderen gefunden und gelesen werden können.

Wir sind gespannt, wie diese enorme Veränderung von VisualOrgasm ankommt bei der Community. Wir freuen uns, diesen Schritt endlich gegangen zu sein. Die nächsten Wochen werden spannend. Denn wir werden nicht nur das VisualBlog weiter umbauen (mehr dann später). Wir verhandeln parallel auch mit zwei super spannenden potentiellen Kunden für Crowdsourcing-Aktionen. Und damit ihr euch nicht langweilt, solange noch bei Crazy CHILLO mitmachen!

VisualOrgasm

Prinzessin und Prinz gesucht? Gefunden! Die Sieger stehen fest

BabyRocker produziert nachhaltig gefertigte Babybodys mit witzigen Sprüchen und lustigen Grafiken, zu 100% in Berlin gefertigt. Bisher fehlte im Sortiment etwas Lustiges für kleine Prinzessinnen und Prinzen. Darum wurde mit VOdA „Prinzessin und Prinz gesucht“ gestartet.

34 Designer, Grafiker und Illustratoren machten mit und sandten 121 Entwürfe ein. Es folgten 2.550 Votes und bisher 110 Kommentare auf der Projektseite. Schon allein mit diesen Zahlen kann man diese Crowdsourcing-Aktion als vollen Erfolg ansehen. Wir hatten bei diesem doch sehr speziellen Themengebiet mit deutlich weniger gerechnet. Darum ein ganz ganz liebes Dankeschön an alle Teilnehmer! Auch an diejenigen, welche die Finalrunde von 24 Designs am Ende nicht erreichten.

Aus diesen 24 Designs wählte die Jury die letztendlichen zwei Sieger – eines für Mädchen, eines für Jungs. Zur Jury gehörten Daniela Hagedorn / BabyRocker, Silke Berz / PaulinePauline, Christina Cassala / Deutsche-Startups, Normann Broschk / Tagesblick und Mike Schnoor / Telagon Sichelputzer. Vielen Dank ihr Fünf an eure Mühen und eure Unterstützung!

Die Sieger stehen nun fest! Herzlichen Glückwunsch an:

DIE Prinzessin für BabyRocker ist „me? – princess!“ von Christoph Jochims, die auch insgesamt von der Jury die meisten Punkte bekam. Allerdings nur einen mehr wie der bestplatzierte Jungs-Entwurf.

me? – princess!

DER Prinz für BabyRocker ist „RockMyPrince“ von Alcis Szabo-Reiss.

RockMyPrince

Es freut uns – und damit meine ich auch das BabyRocker-Team – das zwei vollkommen unterschiedliche Stile sich letztendlich durchsetzen konnten. Ein bisschen Leid tut es uns natürlich auch um den Sieger des User-Votings, Urs Dubach und sein geniales „Kleiner grosser Prinz„. Bitte nicht enttäuscht sein! Die Qualität aller Einsendungen in der Finalrunde war hervorragend! Und BabyRocker ist am überlegen, ob man noch weitere Designs mit ins Sortiment aufnehmen kann.

Mit dem Prinzessinnen-Sieger-Design hat die Frechheit pur gewonnen. Wir sind gespannt, wie diese Grafik bei den Kundinnen und Kunden ankommt. Der Sieger für die Jungs ist wunderbar universell einsetzbar. Beide Illustrationen gehen so schnell wie möglich in den Druck und sollten dann noch im Sommer auf BabyRocker im Sortiment erscheinen. Erst müssen noch die Verträge mit den beiden Siegern unterzeichnet und die Siegprämien von je 111 Euro ausbezahlt werden.

Und hier die ersten 15 nach dem Juryvoting. Es war spannender wie beim Eurovision Songcontest, wie man an den Punkten sehen kann.

° „me? – princess!“ von Christoph Jochims 67 Punkte
° „RockMyPrince“ von Alcis Szabo-Reiss 66 Punkte
° „me? – prince!“ von Christoph Jochims 63 Punkte
° „schimmelprinz“ von Alcis Szabo-Reiss 62 Punkte
° „Forget the stork story / Prince“ vo Kathrin Jebsen-Marwedel 50 Punkte
° „little princess“ von Christian Jäger 41 Punkte
° „erbsenprinzessin“ von Alcis Szabo-Reiss 41 Punkte
° „Karla die Kleine“ von Christian Auspurg 39 Punkte
° „Judiths Prinz“ von Judith Drews 35 Punkte
° „Kleiner grosser Prinz“ von Urs Dubach 31 Punkte
° „Kleine grosse Prinzessin“ von Urs Dubach 25 Punkte
° „Prinzessin on tour“ von Judith Drews 25 Punkte
° „Prinz“ Katharina Woide 23 Punkte
° „Froschprinz/essinLaska 20 Punkte
° „Prinz Nametag“ Maja 20 Punkte

Für uns ist jedes Design auch ein Gewinner! Jede der lllustrationen in der Finalrunde hätte es verdient den Weg auf die wunderbaren Babybodys von BabyRocker zu finden. Danke nochmals an alle die mitgemacht und „Prinzessin und Prinz gesucht“ zu einem wunderbaren Erfolg gemacht haben.

Wir hoffen, das alle Teilnehmer nun bei unserer aktuell laufenden Aktion „Crazy CHILLO“ auch mit von der Partie sind.