Hässlichste Seite des Monats: Badgestaltung Klaus Eichmann

Kommen wir mal wieder zu unserer überaus beliebten und heiß diskutierten Rubrik der „Hässlichsten Seite des Monats“. Diesmal geht der Preis an die Badgestaltung der Klaus Eichmann GmbH. Ausdrücklich möchte ich den Rest des Webauftrittes von dieser Prämierung ausnehmen. Denn der ist okay. An sich ist die Seite im Ganzen als Anbieter von Handwerksdienstleistungen durchaus in Ordnung. Aber dieses gephotoshopte Bild mit Herrn Eichmann wie er aus der Kloschüssel schwebt ist einfach so unglaublich schlecht, dass kein Weg daran vorbei führte. Oder wie seht Ihr das?

Badgestaltung Eichmann

Veröffentlicht von

Matias

Matias ist der Gründer des VisualBlog. Entstanden 2006 war das VisualBlog die Erweiterung des seinerzeit führenden deutschen Design-Link-Portals namens VisualOrgasm (welches aktuell im Wiederaufbau ist). Zuletzt arbeitete Matias als "Head of Community Management" bei gutefrage. Davor war er jahrelang als Berater und Spezialist für Online-Kommunikation und Online-Communitys unterwegs, u.a. für ProSiebenSAT.1, Galileo, Leo Burnett und den Bayerischen Rundfunk.

6 Gedanken zu „Hässlichste Seite des Monats: Badgestaltung Klaus Eichmann“

  1. Aber jetzt spricht ganz Deutschland von der Klaus Eichmann GmbH. Da haben 5 Minuten Photoshop mehr erreicht, als eine groß angelegte Werbekampagne.

    Ich bin ja mal gespannt, was sich der Fotograf oder Webdesigner für das Teamfoto einfallen läßt. Also gleich mal noch ein Bookmark setzen!

  2. Da hast du Recht, Robert!
    Aber meist bekommen wir statt Dankbarbeit hasserfüllte Kommentare. Ich kann dir ein Lied singen davon…
    Dabei wollen wir doch vor allem helfen, in dem wir sagen: „Das da ist Bullshit, sorry.“

  3. Danke,
    der Plakatanschlag in Pfungstadt war noch mit dem Hinweis versehen,
    so wie der Meister kann`s keiner. Das hat schon Nachfragen ausgelöst.
    Ich bin Hobby-GIMPER und hätte nie gedacht so viel Aufmerksamkeit zu erreichen (Web Auftritt nich von mir). Nochmal Danke…

  4. Diese Firma schrieb auch noch zu allem Überfluss den „Fliesenleger“ mit „ß“. Das geht doch nicht!!!
    Optisch unfassbar ist auch dieser Werbeversuch in seiner Gesamtheit!

Kommentare sind geschlossen.