freelance affair am 17. und 18.2.2011 in Hamburg

Frei sein, dabei sein – und erfolgreich netzwerken: auf der freelance affair, Hamburgs erster Messe für Freiberufler der Medien- und Kommunikationsbranche am 17. und 18. Februar 2011 in den Play Rent Studios im Schanzenviertel. Ob Texter oder Grafiker, Kontakter oder Eventmanager, Fotograf oder Artbuyer, Producer oder Aufnahmeleiter – die freelance affair bietet freischaffenden Dienstleistern eine neue Plattform, um sich und ihre Arbeit bei Kunden und potentiellen Auftraggebern zu präsentieren. Neben Visitenkarten werden vor allem Erfahrungen mit anderen Ausstellern und potenziellen Kunden ausgetauscht – schließlich erhöht ein persönliches Kennenlernen vor Ort die Chance auf eine künftige Zusammenarbeit.

„Ich arbeite selbst als freie Beraterin und weiß, dass die Neukunden-Akquise für viele Freelancer oft nicht ganz einfach ist. Die freelance affair bietet Freischaffenden die Möglichkeit, sich auf unkomplizierte Weise in einem hart umkämpften Markt zu differenzieren und ihre Netzwerke auszubauen. Auftraggeber von Unternehmens- und Agenturseite finden in entspannter Atmosphäre die passenden Partner – eben von Branchenprofi zu Branchenprofi“, sagt Maren Fohrmann (33), Ideengeberin und Veranstalterin der freelance affair. Die Organisatoren planen nach erfolgreichem Auftakt in Hamburg Folgeveranstaltungen in Städten wie Berlin und München.

Baumaschinen einmal anders: Der „Heavy Equipment“ Kalender 2011

Bagger so schwer wie 3 Exemplare des Superjumbos A380 – zu sehen ab sofort im neuen Baumaschinen Kalender 2011 von Bauforum24. Nach dem großen Erfolg des 2010er Erstlingswerks zeigt „Heavy Equipment 2011“ erneut schwere Maschinen an ganz besonderen Orten. Das Team legte dafür in diesem Jahr rund 75.000 Kilometer zurück. Ergebnis: 12 eindrucksvolle Motive mit einer ganz eigenen Ästhetik.

Dass es nicht immer nackte Tatsachen sein müssen hat der Erfolg des ausverkauften Kalenders in 2010 bewiesen. Mit „Heavy Equipment 2011“ präsentiert Bauforum24, das Online-Portal für die Bau- und Baumaschinenbranche, nun erneut zwölf außergewöhnliche Baumaschinenmotive. Ob der 800 Tonnen Monsterbagger in Australien, der
Radlader 1.000 Meter unter der Erde oder der Muldenkipper in der Wüste Nevadas. Um alle Motive und Hintergründe abzulichten war das Team um André Brockschmidt diesmal auf drei Kontinenten unterwegs, inklusive Roadtrip durch die USA. New York bis Los Angeles in 17 Tagen. Das Team hatte in dieser Zeit seine Wirkungsstätte kurzerhand in ein großzügiges Wohnmobil verlegt. Die Fans des Kalenders hielt man dabei mit Videoblogs von unterwegs auf dem Laufenden (siehe www.baumaschinen-kalender.de). So verwundert es nicht, dass allein auf dem Landweg am Ende der Produktion rund 25.000 Kilometer zurückgelegt wurden.

Ein Grundstein des Erfolgs 2010 war sicherlich die aufwändige Komposition und Retusche der Bilder. So hat man auch dieses Mal mehr als 300 Stunden in die Postproduction investiert. Das Ergebnis der umfangreichen Bildbearbeitungen ist ein Look, der, ähnlich wie beim Vorgänger, den Bogen zwischen der Ästhetik schwerer Maschinen und der Faszination der Landschaften spannt. Wie schon im Vorjahr wurde die gesamte Kalenderproduktion von einem Filmteam von Bauforum24 TV dokumentiert. Neben den „Making of“ Videos, in
denen der Zuschauer Hintergründe und Zusatzinformationen über die Maschinen und ihre Bediener erfährt, wurden erstmals auch Videoblogs während der Produktion gesendet. In ihnen werden Geschichten und Erlebnisse während der Shootings erzählt.

Weiterlesen

Agentur-Jahrbuch „Selection“ mit Band 5 erschienen

5 Jahre „Selection“. Das Agentur-Jahrbuch „Selection – Germany’s Finest Agencies“ ist mit seiner fünften Ausgabe erschienen und zeigt wieder individuelle Selbstdarstellungen der besten deutschen Agenturen aus Werbung, Design und Internet. Diesmal auf 368 Seiten im goldenen Einband.

Übersichtlich nach Bundesländern geordnet, präsentiert das Annual vom Norman Beckmann Verlag in Band 5 rund 150 Agenturen. Vorgestellt werden, neben bekannten und großen Namen der Branche, auch kleinere Hot-Spots und vielversprechende Newcomer-Agenturen aus ganz Deutschland.

Neben spannenden Interviews mit namhaften Vertretern der Branche gibt es in diesem Jahr auch wieder fünf Expertenbeiträge:

„Früher Rock’n’Roll, heute Techno“ von Helmut Sendlmeier (McCann Erickson)
„Markeninszenierung multisensuell“ von Prof. Uli Mayer-Johanssen (Meta Design)
„Es wird nicht leichter“ von Dr. Michael Trautmann (kempertrautmann)
„Die emotionale Lust am Kaufen“ von Mike John Otto (BlackBeltMonkey)
„Wer Gräben überwinden will …“ von Ingo Fritz (Nordpol)

„Selection“ bietet Orientierung und Inspiration – für Werbekunden und Kreative gleichermaßen und ist das perfekte Weihnachtsgeschenk für alle, die sich für die aktuelle Agenturlandschaft in Deutschland interessieren.

2 Days, 3 Dimensions – Dimensionale 2011 in Berlin

Am 13. und 14. Januar 2011 haben Auszubildende und junge Berufseinsteiger kreativer Berufe in den inspirierenden Räumlichkeiten des Stattbad Wedding die Möglichkeit, sich auf der “Dimensionale 2011″ über die wichtigsten Medien des 21. Jahrhunderts zu informieren und auszutauschen.

Ziel ist es, unter dem Motto „Dimensionale – (Frei)Räume für Mediengestalter“, vor allem zukunftsweisende Trends und Neuheiten in den Vordergrund zu stellen und diese um berufspraktische Anregungen und Hinweise zu ergänzen. Aspekte wie Web 2.0, Virales Marketing, 3D Filme, Neue Bilderwelten, Mobiles Web, aber auch der Weg in die Selbstständigkeit werden auf verschiedene Weise thematisiert und in Workshops, Labs, Fachvorträgen und Podiumsdiskussionen den Teilnehmern näher gebracht.

Da die Veranstaltung von Studenten und Auszubildenden selbst organisiert wird ist sichergestellt, dass genau die Themen aufgerufen werden, die angehende Mediengestalter interessieren. Also – fettes Kreuz im Kalender machen oder besser gleich noch anmelden!

Hässlichste Seite des Monats Dezember: Frostie’s Wartburgseite

Eigentlich mag ich ja solche Fanseiten, wo Leute viel Zeit und Herzblut reinstecken. Aber warum muss sie dann so derartig hässlich ausschauen? Das schreckt doch ab, Leute!

Oder wie seht ihr das? Ist doch optisch ne ziemliche Katastrophe dieses Gedrehe, Geblinke und Durchgelaufe auf Frostie’s Wartburgseite. Das Auge findet keine Ruhe und keinen Halt. Man klickt schnell wieder weg. Soll das so? Oder soll man sich viel lieber seinen HT anschauen oder den Bastelbogen downloaden? Findet man nur alles nicht in diesem Chaos. Und das ist echt schade bei so einem Herzblut-Projekt.

Frosties Wartburg Seite

Die iPhone-App für die Zukunft – PicTarot

Als eingefleischter Pictoplasma-Fan entriss mir dieses Video einen Aufschrei der Entzückung. Ehrlich! Glaubt mir.



PicTarot ist eine iPhone-App aus dem Hause Pictoplasma. 78 verschiedene Karten gestaltet von Helden der Character-Design-Szene wie Nathan Jurevicius, Friends with you, Rinzen und vielen anderen. Ein MUSS für jeden Grafik-Liebhaber, richtig?

Die iPhone-App für die Zukunft - PicTarot

The PicTarot iPhone app helps you decipher your unconscious and gain clarity about your future. And it looks good.

schrieben die Pictoplasma-Jungs auf Twitter dazu.

Natürlich gibt es auch das passende Kartenspiel dazu. Viel Spaß. Weihnachten kann kommen.

PicTarot

Das GUDBERG Kalenderbuch – “Leben auf Sankt Pauli”

Als absoluter Fan des GUDBERG Verlages und Freund individueller Kalenderideen mache ich gern darauf aurmerksam, dass das GUDBERG Kalenderbuch für 2011 bereits im neunten Jahr erscheint und sich diesmal ganz dem Leben auf Sankt Pauli widmet.

“Wieso leben wir hier eigentlich so gerne? Wo sind die tollsten Ecken? Wo die besten Cafés? In einem Mix aus Fotografie, Grafik und Text wollten wir das Gefühl des Stadtteils rüberbringen und einen außergewöhnlichen Zeitplaner erstellen, der für Sankt Paulianer ebenso schön zu nutzen sein soll, wie für Leute von außerhalb”, so das GUDBERG Team über ihr diesjähriges Kalenderprojekt.

Wie jedes Jahr bietet das Kalenderbuch viel Platz für eigene Einträge, läßt Raum für Gedanken und überrascht mit vielen kleinen Details und Nettigkeiten.

Mal ne Frage an alle Illustratoren unter euch – Buchprojekt #einbuchstabedanebentiere

Seitdem der Artikel mit der Sammlung der Einbuchstabedanebentiere online ging und super schnell auf riesige Resonanz traf (es ist der meistgelesene Artikel im VisualBlog seit Bestehen des Blogs!) geht mir eine Idee im Kopf herum, die ich einfach nicht los werde: ein Buch mit den witzigsten Einbuchstabedanebentieren. Jedes Tierchen illustriert. Von unserer Community. Den vielfältigen Kontakten zu Grafikern und Illustratoren, die wir haben. Von Euch! Das #einbuchstabedanebentiere-Buch.

Die Frage ist: lohnt sich der Aufwand. Denn es wäre für uns mit viel Arbeit verbunden, was das Einrichten einer Seite zum Hochladen der Illustrationen und der Pflege des Projektes angeht.

Einen Sponsor dafür gibt es noch nicht. Und ob wir es uns leisten können, daraus dann tatsächlich ein Buch entstehen zu lassen, stünde auch noch in den Sternen. Doch je mehr ich darüber nachdenke, desto sicherer bin ich mir, dass das funktionieren wird. Was wäre das für ein cooles, witziges Buch. Mit den lustigsten Wortschöpfungen und lauter ausgefallenen Illustrationen dazu. Und potentielle Partner hab ich auch schon im Kopf, die man ansprechen könnte.

Meine Frage nun hier im VisualBlog an euch, an unsere Leser: Wärt ihr dabei? Hättet ihr Lust Illustrationen anzufertigen zu den Einbuchstabedanebentieren? Ist Interesse auf Seiten von Comiczeichnern und Illustratoren da? Wie seht ihr das? Gebt uns mal Signale, wer so richtig Lust darauf hätte, mit dabei zu sein. Mit einer, zwei oder auch fünf oder zehn witzigen Illustrationen. Die Einbuchstabedanebentiere würden wir vorgeben, damit das Ganze Struktur bekommt.

Wir würden uns, sollten wir uns mit euch gemeinsam entscheiden ein solches Projekt in Angriff zu nehmen, auch aktiv auf Sponsorensuche begeben, damit das Buch Realität werden kann und jeder beteiligte Illustrator auch am Ende ne Kleinigkeit (mehr wird einfach nicht drin sein) davon hat.

Ich hab tierisch Bock drauf! Auch wenn Timo mich immer wieder (zurecht) ein wenig bremst. Weil es viel Arbeit bedeutet. Und niemand sagen kann, was am Ende daraus wird. Aber mein Herz sagt: Ja! Und das ist immer ein gutes Zeichen.

Also: bitte gebt mal Feedback, wer genauso Lust drauf hätte auf das #einbuchstabedanebentiere-Buch.

Hier eine Illustration von Elke von Laska, die für den Ursprungsartikel schon einige #einbuchstabedanebentiere ganz wunderbar illustriert hat.

Schwatzbaeren #einbuchstabedanebentiere