Kurzfilm: xoo – Ein freier Tag

Mit großer Freude können wir unseren ersten Film hier auf dem VisualBlog präsentieren: xoo ist ein empfindsames, audiovisuelles Gedicht,  das Teil eines künstlerisch interdisziplinären Projekts ist. Wir, dass sind keychee und ich, haben uns Mitte diesen Jahres zusammen gefunden, um gemeinsam zu arbeiten. Ziel des Ganzen war und ist es, von verschiedenen Grundlagen auszugehen. Auf einen meiner Text sollte keychee ein Bild- und Sounddesign entwerfen und umgekehrt, auf sein Sound- und Bilddesign ich einen Text. Inspiration schöpfen wir also jeweils aus dem Schaffen des Anderen. Ganz klar können wir allerdings nicht trennen, weil das Meiste im Miteinander entsteht.

Da es  sich um ein sehr intuitives Werk handelt, dessen Leerstellen nicht durch unsere eigene Interpretation gefüllt werden sollen, verzichten wir auch auf diese. Wir wünschen euch viel Empathie und freuen uns über rege Kritik, Anmerkungen und Fragen.

http://www.keychee.de/press/music/

60 Seconds Germany: Call for Submissions

Die Initiatoren des Projektes „Farbwerte – SchwarzRotGold“ treffen auf die Veranstalter des internationalen Internet Film Festes Webcuts. Heraus kommt ein Video- und Filmwettbewerb, der sich mit der Sicht auf Deutschland befasst.

Weltweit werden Kreative aufgerufen, einen Beitrag von 60 Sekunden einzureichen, der etwas über die persönliche Position gegenüber Deutschland ausdrückt. Alle Stilrichtungen und Techniken (Live-Action, Stop-Motion, Animation) sind erlaubt. Einreichungsende ist der 6. September 2010.

Die Regeln:

1. Der Film muss exakt 60 Sekunden lang sein.
2. Die Deutsche Flagge muss eine zentrale Rolle spielen.

Die besten Einreichungen werden Anfang Oktober 2010 in Berlin präsentiert und ausgezeichnet.

Robert Eysoldt, der Initiator von Farbwerte dazu: „Ich freue mich auf die Kooperation mit den Machern von Webcuts und bin sehr gespannt, wie Filmemacher sich inhaltlich und künstlerisch mit der schwarz-rot-goldenen Flagge auseinandersetzen werden.

Und wir sind auch gespannt…

Urban Observations by Chris Janosch Delcker

drag_queen collage fotografie urban_art

Heute stelle ich euch eins meiner persönlichen Lieblingsprojekte vor: Die Interviewcollagen von Chris Janosch Delcker.

Sein Projekt heisst Urban Observations, eine Online-Dokumentar-Serie, die vergangenes Jahr sechs Künstler durch New York begleitet hat:  Eine Drag Queen, einen Karikaturist, eine Kuratorin, einen Regisseur, eine Autorin und einen Maler. Sie sprechen über ihr Leben, und was die Stadt für sie bedeutet. Jeder von ihnen hat eine Geschichte zu erzählen. Jeder hat eine eigene Vergangenheit. Jeder hat Träume.

Zusammen formen die sechs Videos ein Mosaik; ein Bild der Stadt New York, in Zeiten der Rezession.

Nun legt Chris seine Reihe neu auf und zwar hier in Berlin. Die künstlerischen Berufe und Berufungen bleiben gleich, die Menschen sind anders und die Stadt erst recht. So wird das Projekt um eine neue Ebene erweitert. Von dem Mikrokosmos der Menschen, die wie Spuren den urbanen Dschungel beschreiben, zum Makrokosmos der Städte, die sich als einzelne Teile in das Gesamtbild der Welt fügen. Natürlich sind es auch persönliche Zeugnisse, die der Cross-Media-Journalist Chris Janosch Delcker hier ablegt. Denn in allem ist auch seine eigene Spur enthalten, von der Auswahl der Künstler über die Photographie bis hin zu Musikauswahl, Schnitt und Veröffentlichung, alles geschieht in Eigenregie, in allem ist er als Charakter selbst spürbar.

Und eben dies macht seine Interviewcollagen so besonders, so gehaltvoll. Ich hatte die Gelegenheit, einen Abend mit Chris hier in Kreuzberg in einer Kneipe zu sprechen. Wenn man ihn trifft, fällt sofort die ruhige Aufmerksamkeit seines Wesens auf. Dies und ein reiner Idealismus, sich auf das Schöne und Gute im Leben zu konzentrieren. Er nimmt sich Zeit für seine Collagen, geht mit Ruhe und Bedacht zu Werk und nimmt dem blinden Aktionismus und der allgemein üblichen Medienhektik ihre Rasanz, ersetzt diese durch ein maßvolles Tempo und Empfindsamkeit. Seine Werke sind eine Rückbesinnung auf das Wesentliche, im Fokus steht ganz der Mensch.

VisualBlog wird von heute an jede neue Folge seines Projekts featuren. Wir beginnen mit der ersten aus der Berlinreihe: Die Drag Queen Gina Tonic aus Kreuzberg. Einmal mehr hat Chris hier die Musik von meinem Freund keychee verwendet, was mich sehr freut und großartig zusammen passt. Vorhang auf für einen weltoffenen, unverstellten Blick auf das urbane Menschsein.

Urban Observations: Gina Tonic from Urban Observations on Vimeo.

streetart is not for sale

urbanart adbusting

Zustimmung! Keine Frage, viele großartige, kontroverse, kritische Graffiti-Künstler machen auch Produktdesign, um von ihrer Leidenschaft leben zu können. Und das ist auch gut so. Des Weiteren berühren sich Urbanart und Marketing generell in unserer Zeit sehr stark, das ganze Guerilla-Marketing hat sich von der Straße aus entwickelt und auch dabei sind schon großartige Kampagnen entstanden. Wenn ich allerdings durch die von Werbung zugekleisterten Städte spaziere, muss ich nicht auch noch alle paar Meter auf dem Bürgersteig von einer lieblosen Schablonenparole für ein mittelmäßiges Remake belästigt werden.  Danke Michael für das Foto!

Site of the Week: Battle of the Cheetos

Ich hab bereits vor einiger Zeit Erdnussflip und Co. mit Erfolg den Krieg erklärt und kann mich so ganz enstpannt und mit Genuss durch “Battle of the Cheetos” knabbern. Offensichtlich ähnlich den amerikanischen Käsecrackern hat das Onlinegame Suchtgefahr und man hört erst auf, wenn der letzte Flip und der letzte Käseball vernichtet sind. Ihr könnt selbst bestimmen, welche Website als virtuelles Schlachtfeld dient und vollgekrümelt wird. Das fetzt. Wie die gesamte virale Kampagne, die Cheetos um ihre Marke gestrickt haben. Ich bin begeistert.

Site of the Week: The New Garden

Der Madison Square Garden ist ohne Zweifel eine der weltweit bekanntesten Kulturtsätten und wohl so was wie Vater und Mutter aller Multifunktionshallen. Und er hat mal wieder ein zeitgemäße Renovierung nötig. Die wird von einer exzellenten Webseite begleitet, die über die Arbeiten und zukünftige Nutzung informiert und passend zum New Garden bereits pures Entertainment ist.