Mal was ganz anderes: Altersrückstellungen (bezahlter Beitrag)

Matias Roskos
25. Juni 2008, 06:55 Uhr, 3 Reaktionen
Kategorie: Allgemein

Blog Marketing Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag

Mit den Alterungsrückstellungen treffen private Krankenversicherer Vorsorge für den Umstand, dass ältere Menschen mehr Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen. Alterungsrückstellungen sind vom Krankenversicherer verbindlich mit Techniken der Lebensversicherung zu betreiben, da es sich materiell und versicherungsrechtlich um rentenversicherungsähnliche Anlagen handelt.

Die Alterungsrückstellungen reichen jedoch nicht aus, die ständig steigenden Ausgaben, bedingt durch den medizinischen Fortschritt, zu decken. Ein heute 35-jähriger kann damit rechnen, dass sich sein Beitrag bis zur Rente mindestens verdreifacht. So rät die Zeitschrift Finanztest, von dem in jungen Jahren eingesparten Geld im Vergleich zur gesetzlichen Versicherung, einen Kapitalstock zu bilden, der so groß ist, dass der Privatversicherte davon im Rentenalter 25 Jahre lang zwei Drittel des Beitrags bezahlen kann. Tue er das nicht, drohe die Gefahr, dass er wegen klammer Kasse in einen billigeren Tarif mit weniger Leistungen und höheren Selbstbehalten wechseln muss, oder im Extremfall in den künftigen Basistarif zurückgestuft wird. Denn im Schnitt verdoppeln sich die Beiträge zur privaten Krankenversicherung alle zwölf Jahre.

So ist auf Wikipedia nachzulesen. An sich eine gute Sache. Das Problem ist nur, das die angesparten Alterungsrückstellungen bei einem Versichererwechsel meist verfallen. Die Mitnahmeregelung gilt neu nur in der Vollversicherung und dort nur für den sogenannten “Basisteil”.

Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm sagt dazu:

Die Mitgabe der Alterungsrückstellungen beim Versichererwechsel in der privaten Krankenversicherung (PKV) wird von Verbraucherschutz, Politik und Wissenschaft bereits seit langer Zeit gefordert. Der Verlust der Alterungsrückstellung wird als Wettbewerbshindernis in der privaten Krankenversicherung gesehen, das zum Erreichen von mehr Effizienz beseitigt werden sollte.

Mir war dieses Thema bisher auch noch nicht bewusst. Aber gerade für privat Versicherte ist das super spannend. Was nutzt mir eine Altersrückstellung, wenn ich mit 50 Jahren meine Krankenversicherung wechsel und mir dann die bisher eingezahlten Summen verloren gehen.

Die CSS Versicherung hat ein Produkt auf den Markt gebracht, das an diesem Punkt anders vorgeht.

Die CSS bietet als erster Versicherer in Deutschland Krankenzusatztarife ohne Alterungsrückstellung an. In Deutschland ist die Bildung von Alterungsrückstellungen Standard – auch wenn der Gesetzgeber diese für die Zusatzversicherung nicht vorschreibt.
Eine Reihe von Einzigartigkeiten zeichnen die CSS aus: Die Tarifkalkulation ohne Alterungsrückstellung und mit Schadensfreiheitsrabatt begründen u.a. die günstigen Beiträge. Einmalig in Deutschland ist auch der CSS.flexi mit fünf individuell wählbaren Bausteinen.

heißt es in der Information durch die CSS. Dazu muss man wissen, das die CSS eine Schweizer Versicherung mit Sitz in Liechtenstein ist. Auf der Webseite heißt es:

Die CSS Versicherung AG hat Ihren Hauptsitz in Vaduz (Liechtenstein). Dies bedeutet für Sie als Versicherungsnehmer doppelte Sicherheit. Als eigenständiges und vollwertiges Versicherungsunernehmen stehen wir in dieser Konstellation unter einer Überwachung durch die Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht und unsere Produkte unterliegen der deutschen Gesetzgebung.
Mit unserer Schweizer Historie sind uns Transparenz und Qualität ganz besonders wichtig.
Transparenz besonders auch in der Beitragskalkulation.

Also – wer privat versichert ist, sollte über dieses Thema durchaus mal nachdenken. Ich habe diese Versicherung selbst noch nicht getestet und kann daher keine Empfehlung aussprechen. Aber ich halte das Thema tatsächlich für interessant, geht es doch um den eigenen Geldbeutel. Und um die Vorsorge im Alter. Manchmal macht es halt deutlich mehr Sinn nicht allein auf die staatliche Hilfe zu hoffen sondern selbst optimal vorzusorgen.


Über den Autor

Matias Roskos
255 Beiträge

Matias Roskos ist der Gründer des VisualBlog und bloggt hier rein privat. Neben seiner Tätigkeit als Blogger ist er bei einem großen TV-Sender als Community Manager beschäftigt. Er schreibt und war konzeptionell an diversen anderen Webprojekten beteiligt und betreibt das Fachblog Socialnetworkstrategien.de.

3 Reaktionen

  1. Pingback von … und wer bietet’s an? Die Schweizer. - iVisuell.
    01. Juli 2008, 00:05 Uhr

    [...] Andere Rezensionen zu diesem Thema: M4gic Visualblog Blogsprache Marcoleo [...]

  2. Kommentar von Brillenzusatzversicherung
    16. November 2008, 23:50 Uhr

    Hallo zusammen, ich bin selbst bei der CSS versichert und bin begeistert. Preis passt, Leistung passt, Service ist super! Sind wohl tatsächlich die einzigen, die dem Thema Altersrückstellungen ein für alle Mal den Kampf angesagt haben. Grüße Johannes

  3. Kommentar von Annegret
    26. Oktober 2012, 13:15 Uhr

    Also ich habe herausgelesen, dass man sich diese Rückstellungen auch sparen kann. Wieso? ganz einfach weil die Beiträge im Alter sowieso angehoben werden. Gelesen bei http://www.pkv-vergleich.net/altersrueckstellungen/

Dein Kommentar