Logo-Projekt der FH Kufstein – Wir bitten noch um etwas Geduld…

Vielen Dank für die Nachfragen zum Stand des Logo-Projektes der FH Kufstein, die uns in den letzten Tagen erreicht haben. Bedingt durch den Jahreswechsel und – keine faule Ausrede – eine heftige Grippewelle in Österreich, kam es leider zu Verzögerungen, für die wir um euer Verständnis bitten. Aktuell stimmen wir gerade den weiteren Zeitplan mit der Fachhochschule ab. Ich denke, dass wir euch noch in dieser Woche sagen können, wann und wie es weiter geht und vor allem auch, wann der Gewinner oder die Gewinnerin bekannt gegeben wird! Also bitte noch etwas Geduld.

Zeixs geht in die nächste Runde

Nach dem Erfolg der ersten Ausgaben der Zeixs Bücherreihe geht das Projekt nun in die zweite Runde. Die Herausgeber haben wieder damit begonnen, eure Entwürfe für die neuen Titel “Letterheads & Businesscards”, “Characters”, “T-Shirt and Shorts” und die neue Buchreihe “thnk cmyk” online einzusammeln. Durchweg Themen, die zu den Lieblingsspielwiesen von Gestaltern gehören und ich bin mir sicher, dass der Aufruf große Resonanz finden wird. Ich denke jeder Kreative wünscht es sich, mit seinen Arbeiten in ein Buch zu schaffen und sich so auch noch einer großen Zielgruppe zu präsentieren. Insbesondere auch euch, unsere Community, möchte ich ermutigen und aufrufen, eure Ideen, die ihr zum Beispiel für unseren Shirt-Wettbewerb entworfen habt, einzusenden. Die exzellenten Arbeiten gehören da einfach mit rein. Über den Fortgang der Publikation werden wir euch natürlich auf dem laufenden halten.

Außer Kontrolle: Control

Seit Donnerstag läuft “Control” nun offiziell in den deutschen Kinos und Leute – geht in diesen Film! Ich hatte das große Glück bereits bei der Deutschlandpremiere vor ein paar Tagen in Berlin dabei sein zu können – coole Sache hinter Bela B. am Popcornstand zu stehen – und meine ohnehin schon hohen Erwartungen wurden nochmals übertroffen. Anton Corbijn hat mit seinem ersten Kinofilm ein kleines Meisterwerk abgeliefert. In beeindruckenden schwarzen und weißen Bildern steht in seinem Film der Ian Curtis im Mittelpunkt, der sein Genie und seinen Wahnsinn vielleicht so gar eher zufällig als Frontmann einer Punk-Band ausgedrückt hat. Auch mit Gedichten oder Bildern hätte er die Welt an der Zerrissenheit und Auswegslosigkeit seiner selbst teilhaben lassen können. Oder er hätte es zufällig ganz bleiben lassen, so wie er es zufällig nicht tat. Irgendwie kennt doch jeder von uns einen, der so tickt, wie Curtis. Oder kennt selber Situationen, in denen man die Kontrolle über sein Leben verliert. Warum auch immer. Und so ist “Control” fast nebenbei ein Musikfilm geworden und auch für alle interessant, die gar nicht so viel mit Joy Division selbst anfangen können, sich aber für außergewöhnliche menschliche Schicksale interessieren. Und von denen sind einige mit dem kurzen Leben des Ian Curtis verbunden und werden von dem Schauspieler-Ensemble brillant auf die Leinwand gebracht. Allen voran Sam Riley, Samantha Morton und Alexandra Maria Lara spielen ihre schwierigen Rollen grandios.

Control!

Kaum zu glauben, dass Corbijn bei der Finanzierung des Films auf private Investments seiner Freunde, wie z.B. von Herbert Grönemeyer oder Martin L. Gore angewiesen war. Alle zusammen können sich nun über den beachtlichen und absolut verdienten Erfolg freuen. Sehr lesenswert ist in diesem Zusammenhang ein Artikel im Tagesspiegel, der sich wunderbar geschrieben mit der interessanten Entstehungsgeschichte des Films beschäftigt.

Ans Herz legen möchte ich euch auch den Soundtrack – der neben den bekanntesten Joy Division Songs auch Titel von David Bowie, den Sex Pistols, Velvet Underground auch neue Stücke von New Order und eine geniale Version der Killers von “Shadowplay” enthält – und das Fototagebuch, dass die exzellente Optik des Films – tiefe Verbeugung vor dem Kameramann Martin Ruhe – perfekt festhält.

Besser hätte mein Kinojahr 2008 nicht anfangen können.