Webcuts.07: And the winner is ….

Nach dem im September in Hamburg und Barcelona das diesjährigen bitfilm-Festival über die Bildschirme ging, wurden nun in Berlin die Webcuts.07 verliehen. Beide Veranstaltungen supporten und prämieren den digitalen Film auf hohem Niveau, wobei der Schwerpunkt der Webcuts auf Filmen liegt, die speziell fürs Web produziert werden.
Diese Internetkurzfilme aus aller Welt begeisterten nun also das Berliner Kinopublikum und die internationalen Besucher in Second Life, wo die Show erstmals parallel gezeigt wurde. Von über 200 eingereichten Filmen boten 23 ausgewählte Beiträge junger Regisseure aus Argentinien, Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Indien, Israel, Kanada, Schottland, Schweiz, Serbien, Spanien und den USA einen spannenden Wettbewerb.

Die Jury von ausgewiesenen Medienexperten hatte es nicht leicht bei der Prämierung der gestalterisch hervorragenden Movies, die gleichermaßen von Design- und Filmstudios, aber auch als freie Arbeiten von jungen Autoren und Hochschulstudenten eingereicht wurden. Kinopublikum und die Avatare der Kinovorführung in Second Life wählten ebenso ihren Favoriten.

Der Hauptpreis in der Kategorie; „Best Film“ ging an „I lived on the Moon” von Yannick Puig (Frankreich/Spanien)

Von der ersten Sekunde an zieht „I Lived On The Moon“ durch seine außergewöhnliche Gestaltung der Charaktere, die visuelle Sprache und Symbolik in seinen Bann. Nicht zuletzt das Tempo, das einhergeht mit der Musik, machen diesen Film zu einem herausragenden Werk. Erst sehen wir die Welt nur als Puppentheater, eine Vorführung aus Papier und Pappe, beeinflusst von tibetanischer und nepalesischer Kunst und Farbwelt. Dann beginnt die Reise steil in die Höhe und wir fliegen stetig gemeinsam mit dem Jungen gen Mond. Hier zeigt 3D-Animation – jenseits des Photorealismus – seine ganze Stärke und Wirkung. Atmosphäre und Schwerkraft von Lebewesen, die man aus der Unterwasserwelt kennt, aber hier im Himmel schweben, erzeugen eine melancholische Traumwelt. Die Flucht vor den Menschen – symbolisch als Kämpfer der Sonne in bedrohlichem Rot gekleidet – gelingt nur knapp.” So das Urteil der Jury.

Der beliebte Publikumspreis ging an Filmemacher Sheldon Lieberman aus Australien und seinen Beitrag „Global Warming“.

Alle Filme der Preisträger und Informationen rund um die Webcuts.07 könnt ihr euch natürlich auf der Webseite ansehen. Es lohnt sich!

Webcuts.07

Am 11. Oktober 07 werden die besten Internet-Kurzfilme hautnah dem Berliner Publikum im Kino CineStar/ Sonycenter am Potsdamer Platz präsentiert und weltweit für das internationale Publikum in einem Kino in Second Life. Mit ausgewählten internationalen Beiträgen aus Argentinien, Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Indien, Israel, Kanada, Schottland, Schweiz, Serbien, Spanien und den USA verspricht der Wettbewerb einen spannenden und unterhaltsamen Abend. Webcuts, 2001 als Szeneevent gegründet, übernimmt mittlerweile eine Vorreiterrolle im Reigen der Festivals, die sich mit innovativen und anspruchsvollen Filmen aus dem Internet auseinandersetzten.

Besonders gefällt mir auch, dass das keine elitäre Veranstaltung hinter verschlossenen Türen ist, sondern dass jeder dabei sein kann. Die Verleihung steigt nämlich öffentlich und die Tickets für den Webcuts.07-Award kosten moderate 7,50 €, ermäßigt 5,- € und berechtigen gleich noch zum Eintritt auf die anschließende Party. Alles natürlich nur, so lange der Vorrat reicht.

Schade finde ich wieder, dass die Veranstaltung mit einer anderen kollidiert. Wie schon im letzten Jahr – da wars es zeitgleich mit der Pictoplasma - läuft auch in diesem Jahr mit der Xtopia eine Konferenz mit ähnlicher Zielgruppe. Schön für Berlin, schade für einen wie mich, den beide Veranstaltungen interessieren. Da wünsche ich mir doch zukünftig eine bessere Abstimmung im Veranstaltungskalender.

Wie cool – Peecol – Designer Toys von eboy

Als ich die Jungs von eboy vor gut einem Jahr für den Web Designers Calendar – dessen 2008er Ausgabe übrigens in ein paar Tagen erscheinen wird – interviewt habe, fragt ich auch nach ihren Plänen für die Zukunft. Und als Fan von Designer Toys hat es mich da besonders gefreut, dass sie mir davon erzählten, bald ihre eigenen Toys an den Start bringen zu wollen. Nun ist es endlich so weit und ich bin wirklich begeistert. In Kooperation mit kidrobotund dem 3D-Artist Douglas Lassance erblicken die PEECOL’s nach und nach das Licht der Plastikwelt und lassen Sammlern wir mir das Herz höher schlagen. Die Vorlagen der Pixelkünstler aus Berlin wurden exzellent umgesetzt. Muss ich haben!

kidrobot.com/peecol/index.html