5 Jahre Spreadshirt – Wir gratulieren!

Am Samstag war es soweit – Spreadshirt interprätierte seine Geburtsurkunde und feierte seinen 5. Geburtstag in Berlin. Wir waren mit dabei und haben herzlich gratuliert. Geschäftsmodell und Erfolgsgeschichte der Shirt-Drucker aus L.E. sind ja hinlänglich bekannt. Wie auch beeindruckend – das 4.000.000 Shirt-Motiv liegt nun seit einigen Tagen auf den Spreadshirt-Servern zum Druck bereit. Wie kaum ein zweites deutsches Internetunternehmen hat Spreadshirt seinen Fingerabdruck im Web hinterlassen. Und doch ist es nun an der Zeit sich von eben jenem Fingerabdruck, dem aktuellen Logo von Spreadshirt, zu verabschieden und sich für die nächsten 5 Jahre zu positionieren.

Denn Spreadshirt soll zukünftig nicht nur mit Hilfe forensischer Mittel von potenziellen Kunden gefunden und genutzt werden, es gilt den (internationalen) Massenmarkt zu erobern. Und der Masse muss man erst mal vermitteln, was Spreadshirt so ist und was Spreadshirt so kann. Alles wunderbar nachzulesen im Spreadshirt-Blog. Können wir uns, die Spreadshirt schon seit Jahren kennen, kaum vorstellen, ist aber so. Was mit personellen Veränderungen, der Übernahme von „LaFraise“, einem Büro in Berlin und dem Relaunch der Webseite bereits begonnen hat, wird nun mit einem Open Logo Project fortgesetzt. In knapp 3,5 Wochen wurden bereits über 1.000 Vorschläge für ein Logo eingesandt, dass den neuen Slogan der Marke – „(Be) Your own Label” – zukünftig unterstützen soll. Ich brauche ja wohl nicht extra zu betonen, dass wir solchen Projekten immer sehr aufgeschlossen gegenüber stehen, noch dazu, wenn das Projekt so aufgezogen ist wie bei Spreadshirt, es ordentlich was zu gewinnen gibt und man sich auch offen mit den Kritikpunkten an der Aktion auseinandersetzt. Noch bis zum 14.Oktober habt ihr Gelegenheit, an dem Projekt mitzumachen.

Noch mal kurz zurück zur Party. Hat Spaß gemacht. Das Kiki Bloomfeld passte als Location zu Spreadshirt wie der Print aufs Shirt und es wurden keine Mühen gescheut, den Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Freunden eine lauschige Geburtstagsparty auszurichten. Ich persönlich hätte mir ja gewünscht, dass noch ein wenig mehr Party und weniger Business stattgefunden hätte, aber da sind die Grenzen an so einem Abend halt fließend. Genau wie die Spree vor der Tür. Apropos – absolut gelungen war die Idee, mit einem kleinen Boot die Gäste über die nächtliche Spree zu schippern. Wir hatten das Glück, zusammen mit Rezzo Schlauch an Bord zu sein und konnten mit ihm ein paar spannende und auch sehr persönliche Gedanken austauschen. Wir würden uns freuen, wenn wir diesen Gedankenaustausch an anderer Stelle fortsetzen könnten… Noch mal alles Gute, Spreadshirt! Wir sehen uns in 5 Jahren. Und ganz sicher auch schon eher.