300

Ich gebe es zu: ich habe 300 gesehen. Ich gebe weiter zu, dass ich mich schon seit über einem Jahr auf den Film gefreut habe. Ja – ich bin Fan von Frank Miller. Nein – nicht erst seit der kongenialen Verfilmung von „Sin City“ und dem ganzen Hype der darauf hin um ihn und sein Werk einsetzte. Ich wusste also um die trockenknochene und gewalttätige Geschichte von Gut und Böse, einem Trip voller Pathos, Leidenschaft, Opfertod und Stereotypen und was mich erwartet. Und ja – jetzt kommt‘s: die filmische Umsetzung der Graphic Novel – für die Miller 1999 übrigens den renommierten Eisner Award als bester Künstler erhielt – hat mich absolut überzeugt, nachhaltig beeindruckt, streckenweise so gar begeistert!

Schuldig im Sinne der Anklage all jener Humanisten und Feullitonisten, die sich gerade quer durch alle Medien an der Comic-Verfilmung abarbeiten und dabei bisweilen versgessen, dass es eine Comic-Verfilmung ist, an der sie sich abarbeiten. Ich halte diese Diskussion (lies z.B. hier und hier und hier mit) für genau so überflüssig wie teilweise unterirdisch geführt. Warner Brothers wird diese polarisierende Mundpropaganda freuen. Ich will dazu nichts weiter beitragen, außer das ich fast genau den Helden-Trash voller Schauwert bekommen habe, den ich erwartet habe und dass ich damit mehr als zufrieden bin. Worauf sich das „fast“ bezieht? Nun, die parallel erzählte und in der Vorlage nicht vorkommende Geschichte über die politischen Intrigenspiele um Leonidas Königin Gorgo und den verräterischen Spielverderber Theron führt nicht nur zu Brüchen im Plot sondern ist dann auch noch viel zu wenig von Snyder überzeichnet. Konsequenter wäre es auch gewesen an verschiedenen Stellen ganz auf humoristische Einlagen seines Phalanxballetts zu verzichten. Anyway!

Ein Comic erzählt mit mehr als zwei Bildern, die in zeitlicher Abfolge angeordnet sind, eine Geschichte. Und genau das tut auch Snyder. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Und genau diese imposanten Bilder werde ich noch sehr lange vor meinem geistigen Auge abrufen können. Ganz ohne Schuldgefühle.

300

3 Gedanken zu “300

  1. Puh, da bin ich ja froh! Dachte ich waere der einzige auf dem Planeten, der den Film unterhaltsam fand.

  2. Und ich bin erst froh, das die Leserschaft dieses Blogs etwas entspannter zu sein scheint als der Rest der Welt. Schön.

  3. Pingback: Frankies Blog » 300

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.